Die Entwicklung des guten Geschmacks: So entstehen Aromen im Heumilch-Käse

Lesezeit

ca. 3 Minuten
Geschmäcker sind so vielfältig wie wir Menschen. Wovon sich der eine abwendet, bedeutet für den anderen höchsten Genuss. So unterschiedlich wie unser Geschmacksempfinden sind auch die Aromen, die für abwechslungsreiche Nuancen in den verschiedenen Heumilch-Käse-Sorten verantwortlich sind. Ihre Entstehung ist ein komplexer Prozess, dem wir nachgegangen sind:

 

Heumilch-Käse schmecken urgut, aber woran liegt das? Eines vorweg: Wie genau die einzelnen Käsearomen entstehen, wird aktuell wissenschaftlich erforscht und ist noch nicht im Detail bekannt. Als gesichert gilt, dass vor allem drei Prozesse für die feinen unterschiedlichen Geschmacksnuancen verantwortlich sind: Der Abbau von Milchzucker (Milchsäurereifung), der Abbau von Milcheiweiß und der Abbau von Fett. Ganz vereinfacht gesagt entsteht durch das „Weniger“ dieser Komponenten im Käse also das „Mehr“ am Gaumen – aber natürlich spielen auch andere Faktoren wie die Behandlung des Käses und die Reifungsdauer eine wichtige Rolle:

Die Milchsäurereifung

Milchsäuerungskulturen werden bei der Käseherstellung zugegeben und sind am Eiweißabbau beteiligt. Der Gehalt an Milchsäure im Käse wirkt sich nicht nur auf den Geschmack, sondern auch auf die Textur aus: Ein niedriger Milchsäure-Gehalt ergibt einen elastischen Käseteig mit mildem Aroma. Werden mehr Milchsäuerungskulturen zugegeben, wird der Käseteig brüchiger und das Aroma intensiver.

Aroma und Geschmack: Wo liegt der Unterschied?

Im Alltag werden die beiden Begriffe oft synonym verwendet, um ein Lebensmittel zu beschreiben. Tatsächlich nehmen wir den Geschmack eines Produktes durch unseren Geschmackssinn auf der Zunge wahr, der fünf Basisqualitäten unterscheiden kann: salzig, süß, sauer, bitter und umami. Die detaillierte Ausprägung der Aromen wird hingegen in der Nase analysiert, wenn die Luft beim Ausatmen über den Rachen in die Nase steigt. Die Vielfalt an Aromen ist riesig – in Käse nehmen wir hauptsächlich fruchtig-pflanzliche, malzig-röstige, milchig-rahmige, Hefe- und Ammoniak-Aromen wahr.

Geschmack im Heumilchkäse

Geschmacksbildend: Der Abbau von Milcheiweiß

Mit zunehmendem Eiweißabbau werden Geschmack und Geruch des Käses bei der Reifung immer intensiver, es entstehen malzig-röstige und umami-Aromen. Für den harmonischen, urguten Geschmack von Heumilch-Käse braucht es aber viel Wissen und Erfahrung. Bei einem zu starken Eiweißabbau könnten sich nämlich unerwünschte Ammoniak-oder Bitter-Noten bilden. Je nach Käsesorte können „edelherbe“ Bitternoten aber auch erwünscht sein: Bestimmte Edelschimmelkäsesorten erhalten durch die Zuführung des Schimmelpilzes Penicillium roqueforti erst ihren unvergleichlichen Geschmack.

Der Aromaträger: Fett

Samtig weich, gehaltvoll und schmackhaft: Fett macht die Textur eines Käses erst cremig und geschmeidig. Während des Reifeprozesses bleibt das Fett im Käse intakt, außer bei Blauschimmelkäse: Hier ist der Fettabbau erwünscht, da er zur Aromabildung beiträgt. Das natürliche Milchfett ist der Hauptgeschmacksträger für milchig-rahmigen Aromen, die in Mund und Nase wahrgenommen werden.

Mehr Geschmack durch Hefe, Säure und Salz

Neben den drei Grundprozessen, die für die Beschaffenheit des Käses verantwortlich sind, gibt es noch weitere Faktoren, die das typische Aroma und die Textur einer Käsesorten beeinflussen – zum Beispiel die Behandlung des Käses bei der Reifung. Weichkäse werden üblicherweise nur durch das erste Salzbad gesalzen, während Hartkäse und Schnittkäse zusätzlich auch während der Reifung mit Salz behandelt werden. So dringt das Mineral von der Randzone ins Käseinnere und verstärkt den Geschmack. Wenn ein Käse sehr lange reift, wird nicht nur der Geschmack intensiver, auch die Textur kann sich veränden: Durch die Kristallation von Aminosäuren bilden sich im Käseteig Kristalle, die für ein sandiges Gefühl im Mund sorgen, wie es zum Beispiel bei Parmesan erwünscht und typisch ist.

Vom rahmigen Frischkäse bis zum würzigen, lange gereiften Bergkäse entsteht durch diese Prozesse eine unglaubliche Käsevielfalt, die für jeden Geschmack die passende Sorte bereithält. Trotz dem reichen Wissen rund um die Herstellung darf man aber nicht vergessen, dass Heumilch-Käse ein Naturprodukt und der Käsungsprozess eine Kunst ist. Grundlage für unsere Käsespezialitäten ist der hochwertige Rohstoff Heumilch, bei dem konsequent auf vergorene Futtermittel verzichtet wird. Dadurch kann Heumilchkäse ohne Zusatz von Konservierungsmitteln und ohne intensive mechanische Behandlung hergestellt werden.

Mehr Informationen zur Entstehung und der Bestimmung von Geschmack in den verschiedenen Käsesorten findest du in unserer Genussfibel „Käsesprache“, die dir als Download zur Verfügung steht oder ganze einfach kostenlos über unsere Website bestellt werden kann.

Ähnliche Beiträge

Schule am Heumilch-Bauernhof: Wissen vermitteln mit allen Sinnen
13.5.2022 Am Heumilchbauernhof

Schule am Heumilch-Bauernhof: Wissen vermitteln mit allen Sinnen

Wenn Kühe im Sommer frische Gräser und Kräuter und im Winter Heu fressen, warum ist…
Wo kein Weg gerade ist: Heumilchbäuerin Magdalena pflegt die Artenvielfalt in steilster Lage
14.4.2022 Am Heumilchbauernhof

Wo kein Weg gerade ist: Heumilchbäuerin Magdalena pflegt die Artenvielfalt in steilster Lage

Lebensmitteltechnologin, Qualitätsmanagerin, Mama, Ehefrau und begeisterte Heumilchbäuerin – das alles und mehr ist Magdalena aus…
Nachhaltigkeit hat immer Saison: Die Heumilch-Küche fürs Klima
10.3.2022 Genussvoll leben

Nachhaltigkeit hat immer Saison: Die Heumilch-Küche fürs Klima

Den Rhythmus der Natur (wieder) verstehen lernen und im Einklang mit den Jahreszeiten leben: Was…
Das Heumilch-Logo: Grünes Licht für Umweltschutz und Tierwohl
4.3.2022 Nachhaltig leben

Das Heumilch-Logo: Grünes Licht für Umweltschutz und Tierwohl

Du hast es sicher schon auf vielen Milchprodukten im Supermarkt entdeckt: Unser grünes Heumilch-Logo garantiert…
Familiensache Heumilchbauernhof: „Bei uns helfen vier Generationen zusammen!“
11.2.2022 Am Heumilchbauernhof

Familiensache Heumilchbauernhof: „Bei uns helfen vier Generationen zusammen!“

Die lokalen Ressourcen nutzen und mit viel Leidenschaft gemeinsam das Beste schaffen: So leben und…
Richtiger Käsegenuss: Eine kleine Einführung in die Käsesprache und -verkostung
4.2.2022 Genussvoll leben

Richtiger Käsegenuss: Eine kleine Einführung in die Käsesprache und -verkostung

Heumilch-Käse: So vielfältig und raffiniert die Heumilch-Käse-Spezialitäten, so anspruchsvoll kann es sein, sie richtig zu…
Aus dem Heumilch-Gewinnspiel: Nachhaltige Ideen rund ums Thema Raclette
27.1.2022 Nachhaltig leben

Aus dem Heumilch-Gewinnspiel: Nachhaltige Ideen rund ums Thema Raclette

Die Heuwirtschaft ist seit jeher geprägt durch nachhaltiges, auf Generationen aufgebautes Denken und Handeln. Nun…
Wie die Heumilchwirtschaft kleinbäuerliche Strukturen stärkt
18.1.2022 Am Heumilchbauernhof

Wie die Heumilchwirtschaft kleinbäuerliche Strukturen stärkt

Zusammen und mit viel Leidenschaft – so bewirtschaften die meisten Heumilchbäuerinnen und Bauern ihre Höfe.…
In aller Freundschaft: Die Regeln der Harmonielehre
13.12.2021 Genussvoll leben

In aller Freundschaft: Die Regeln der Harmonielehre

Food Pairing und gute Freundschaften haben eines gemeinsam: bei einem stimmigen Pairing ergänzen sich beide…
Heumilch-Wissen: Die Tradition der Dreistufen-Landwirtschaft erklärt
9.12.2021 Am Heumilchbauernhof

Heumilch-Wissen: Die Tradition der Dreistufen-Landwirtschaft erklärt

Die Dreistufen-Landwirtschaft der Heumilchbauern im Bregenzerwald ist gelebtes UNESCO-Weltkulturerbe: Angepasst an den Jahreslauf und die…
Es geht hoch hinaus: Die traditionelle Dreistufen-Landwirtschaft im Bregenzer Wald
6.12.2021 Am Heumilchbauernhof

Es geht hoch hinaus: Die traditionelle Dreistufen-Landwirtschaft im Bregenzer Wald

Manches Wissen ist so wertvoll, dass es über Jahrhunderte von Generation zu Generation weitergegeben wird.…
Urgute und kraftvolle Böden: Wie die Heuwirtschaft vor Umweltkatastrophen schützt
3.12.2021 Am Heumilchbauernhof

Urgute und kraftvolle Böden: Wie die Heuwirtschaft vor Umweltkatastrophen schützt

Vielerorts liegen sie bereits gut verborgen unter dem ersten Schnee: Die Wiesen und Weiden unserer…