Im Einklang mit der Natur: Nachhaltige Grünlandpflege in der Steiermark

Lesezeit

ca. 4 Minuten
Saftiges Grün, auf dem bunte Blumen blühen: Wer im Sommer in den Heumilchregionen spaziert oder wandert, kann die volle Schönheit und Vielfalt der Wiesen und Weiden genießen. Damit die Flächen auch über viele Jahre natürlich fruchtbar bleiben, müssen sie jedoch stetig gepflegt werden. Heumilchbäuerin Martina aus der Obersteiermark erklärt, wie Grünlandpflege im Jahreslauf funktioniert.

 

Martina mag keinen Ampfer. Nicht etwa, weil ihr das krautige, rötlich blühende Gewächs nicht gefällt, sondern weil es ihre Wiesen aus dem Gleichgewicht bringt. „Ampfer hat keinen Futterwert für Kühe, kann aber bis zu zwei Meter lange Wurzeln bilden. Gleichzeitig breitet er sich rasch aus und nimmt anderen Pflanzen den Platz zum Wachsen weg“, erklärt die junge Landwirtin, die bereits mit Anfang 20 die Hälfte des Betriebes ihrer Eltern übernommen hat. Seither bewirtschaftet sie 23 Hektar Grünland, auf dem die Gräser und Kräuter wachsen, die in der kalten Jahreszeit als nährstoffreiches Winterfutter für ihre Heumilchkühe dienen. Für bestes Heu braucht es auch die besten Böden – und diese müssen gepflegt werden.

Grünland muss beobachtet und gepflegt werden

 

Landschaftspflege mit einem Lächeln

Je nach Witterung beginnt Martina im März oder April damit, ihre Flächen für den Frühling vorzubereiten. Zuerst wird der Boden gedüngt. Dafür verwendet die Heumilchbäuerin den natürlichen Dung aus dem Stall, den sie über den Winter in einem Lager gesammelt hat. Beim Ausbringen des Düngers mit dem Traktor achten sie nicht nur auf eine gleichmäßige Verteilung, sondern verschafft sich auch einen Überblick über den Zustand und der Beschaffenheit der Böden. Ist eine Drainage kaputt? Gibt es Lücken in der Bodenabdeckung? Um einen guten Ertrag zu garantieren, müssen solche Mängel behoben werden.

Um den Dünger bestmöglich in den Boden zu bringen, wird die gesamte Fläche nochmals mit einem speziellen Traktoraufsatz bearbeitet, der den Untergrund gleichzeitig ebnet. „Diese Arbeit klingt zwar zeitaufwändig, macht aber Spaß. Bei den vielen Fahrten habe ich richtig Traktorfahren gelernt!“, schmunzelt Martina. Nach getaner Arbeit braucht es noch etwas Unterstützung aus der Natur: „Regen ist nach dem Düngen ideal. So können sich die Nährstoffe besonders gut im Boden verteilen“, erklärt die Landwirtin.

Grünlandpflege mit Traktor

Die ideale Mischung macht‘s

Wenn die Gräser und Kräuter in den darauffolgenden Wochen zu wachsen beginnen, ist es wichtig, die Zusammensetzung der unterschiedlichen Pflanzenarten im Auge zu behalten. „Im Idealfall besteht Grünland aus bis zu 80 Prozent Gräsern. Die übrigen 20 Prozent setzen sich aus Leguminosen wie Klee und Kräutern wie Löwenzahn zusammen,“ erklärt Martina (mehr über die Gräser und Kräuter auf den Wiesen im Alpenraum erfährst du hier). Leguminosen sind auch für die Gründüngung nützlich, da sie viel Eiweiß enthalten und den Boden mit Stickstoffdünger anreichern (mehr dazu hier). Unkraut wie Ampfer muss frühzeitig beseitigt werden und an manchen Stellen wird nachgesäht

Grünland schont das Klima

Durch diese nachhaltige Nutzung der Flächen entsteht ein hoher Humusgehalt im Boden, der sehr viel Kohlenstoff bindet. Zudem kann ein gesunder Boden große Mengen Wasser speichern und Trockenperioden länger überdauern. Die Pflegemaßnahmen, die Martina beschreibt, schützen aber nicht nur das Klima, sondern schaffen auch Raum für eine Vielzahl an Lebewesen wie Insekten und kleine Säugetiere. Die dauerhafte Bodenabdeckung mit Gräsern ist außerdem ein natürlicher Schutz gegen Erosion und wirkt der Verbuschung und Verwaldung entgegen. So bleiben wichtige Naherholungsgebiete mit gepflegten Wiesen und Weiden bestehen.

Gruenlandwiese im Sommer

Mit dem Düngen im Frühjahr ist die Arbeit jedoch nicht getan, erklärt Martina: „Nach den einzelnen Schnitten (mehr zur Heuernte am Aukönighof erfährst du hier) werden die Böden wieder gedüngt. Dabei wird die Konzentration des natürlichen Düngers angepasst. Wenn es ganz heiß und trocken ist, kann kein Dünger ausgebracht werden.“

Ein nachhaltiger Kreislauf

Bis in den Herbst hinein pflegt Martina die Wiesen, um bestes Heu für ihre Kühe zu ernten. Je nach Witterung wird der Boden das letzte Mal im Spätherbst gedüngt und so auf den Winter vorbereitet. „Mir ist bei meiner Arbeit besonders wichtig, dass das natürliche Gleichgewicht erhalten bleibt. Deshalb achte ich darauf, dass der Viehbestand mit den Flächen zusammenpasst. Die Kühe produzieren ausreichend Dünger für die Grünlandflächen, auf denen wiederum genügend Gräser und Kräuter für das Heu wachsen. So wird nichts verschwendet und der Kreis schließt sich“, betont die Landwirtin.

Das sich alles in der Natur ausgleicht, davon ist Martina überzeugt. Nach einem trockenen Sommer mit etwas geringeren Heu-Erträgen freut sie sich aktuell über das milde Herbstwetter: „So steht den Kühen jetzt der letzte Aufwuchs vor dem Winter zur Verfügung und wir werden mit unserem Heu gut über den Winter kommen“, ist sich die leidenschaftliche Heumilchbäuerin sicher.

Heumilchkuehe im Herbst

Erfahre mehr über Martina und ihr Leben am Aukönighof:
@landwirtin_van_aukoenig

Alle Fotos ©  Martina Hopf

Ähnliche Beiträge

Schule am Heumilch-Bauernhof: Wissen vermitteln mit allen Sinnen
13.5.2022 Am Heumilchbauernhof

Schule am Heumilch-Bauernhof: Wissen vermitteln mit allen Sinnen

Wenn Kühe im Sommer frische Gräser und Kräuter und im Winter Heu fressen, warum ist…
Die Entwicklung des guten Geschmacks: So entstehen Aromen im Heumilch-Käse
22.4.2022 Genussvoll leben

Die Entwicklung des guten Geschmacks: So entstehen Aromen im Heumilch-Käse

Geschmäcker sind so vielfältig wie wir Menschen. Wovon sich der eine abwendet, bedeutet für den…
Wo kein Weg gerade ist: Heumilchbäuerin Magdalena pflegt die Artenvielfalt in steilster Lage
14.4.2022 Am Heumilchbauernhof

Wo kein Weg gerade ist: Heumilchbäuerin Magdalena pflegt die Artenvielfalt in steilster Lage

Lebensmitteltechnologin, Qualitätsmanagerin, Mama, Ehefrau und begeisterte Heumilchbäuerin – das alles und mehr ist Magdalena aus…
Nachhaltigkeit hat immer Saison: Die Heumilch-Küche fürs Klima
10.3.2022 Genussvoll leben

Nachhaltigkeit hat immer Saison: Die Heumilch-Küche fürs Klima

Den Rhythmus der Natur (wieder) verstehen lernen und im Einklang mit den Jahreszeiten leben: Was…
Das Heumilch-Logo: Grünes Licht für Umweltschutz und Tierwohl
4.3.2022 Nachhaltig leben

Das Heumilch-Logo: Grünes Licht für Umweltschutz und Tierwohl

Du hast es sicher schon auf vielen Milchprodukten im Supermarkt entdeckt: Unser grünes Heumilch-Logo garantiert…
Familiensache Heumilchbauernhof: „Bei uns helfen vier Generationen zusammen!“
11.2.2022 Am Heumilchbauernhof

Familiensache Heumilchbauernhof: „Bei uns helfen vier Generationen zusammen!“

Die lokalen Ressourcen nutzen und mit viel Leidenschaft gemeinsam das Beste schaffen: So leben und…
Richtiger Käsegenuss: Eine kleine Einführung in die Käsesprache und -verkostung
4.2.2022 Genussvoll leben

Richtiger Käsegenuss: Eine kleine Einführung in die Käsesprache und -verkostung

Heumilch-Käse: So vielfältig und raffiniert die Heumilch-Käse-Spezialitäten, so anspruchsvoll kann es sein, sie richtig zu…
Aus dem Heumilch-Gewinnspiel: Nachhaltige Ideen rund ums Thema Raclette
27.1.2022 Nachhaltig leben

Aus dem Heumilch-Gewinnspiel: Nachhaltige Ideen rund ums Thema Raclette

Die Heuwirtschaft ist seit jeher geprägt durch nachhaltiges, auf Generationen aufgebautes Denken und Handeln. Nun…
Wie die Heumilchwirtschaft kleinbäuerliche Strukturen stärkt
18.1.2022 Am Heumilchbauernhof

Wie die Heumilchwirtschaft kleinbäuerliche Strukturen stärkt

Zusammen und mit viel Leidenschaft – so bewirtschaften die meisten Heumilchbäuerinnen und Bauern ihre Höfe.…
In aller Freundschaft: Die Regeln der Harmonielehre
13.12.2021 Genussvoll leben

In aller Freundschaft: Die Regeln der Harmonielehre

Food Pairing und gute Freundschaften haben eines gemeinsam: bei einem stimmigen Pairing ergänzen sich beide…
Heumilch-Wissen: Die Tradition der Dreistufen-Landwirtschaft erklärt
9.12.2021 Am Heumilchbauernhof

Heumilch-Wissen: Die Tradition der Dreistufen-Landwirtschaft erklärt

Die Dreistufen-Landwirtschaft der Heumilchbauern im Bregenzerwald ist gelebtes UNESCO-Weltkulturerbe: Angepasst an den Jahreslauf und die…
Es geht hoch hinaus: Die traditionelle Dreistufen-Landwirtschaft im Bregenzer Wald
6.12.2021 Am Heumilchbauernhof

Es geht hoch hinaus: Die traditionelle Dreistufen-Landwirtschaft im Bregenzer Wald

Manches Wissen ist so wertvoll, dass es über Jahrhunderte von Generation zu Generation weitergegeben wird.…