Lesezeit

ca. 4 Minuten
Es ist Sommer geworden am Aukönighof in der Obersteiermark. Für Heumilchbäuerin Martina die Zeit im Jahr, in der sich alles um ein Thema dreht: den Wetterbericht. Die junge Landwirtin plant damit den perfekten Zeitpunkt für den nächsten Heuschnitt, die Mahd. Es gilt viel zu beachten, um die Grünflächen im Einklang mit der Natur zu bewirtschaften und genügend hochwertiges Futter für die Heumilchkühe im Winter zu sichern.

„Manchmal gibt es Zeiten, da darfst du einfach nicht schlafen“, lacht Martina, wenn sie auf die letzten Wochen zurückblickt. 2 Schnitte liegen bereits hinter ihr und ihrer Familie, für eine perfekte dritte Heuernte bräuchte es noch dringend Regen. Als Heumilchbäuerin mit 24 Heumilchkühen mit Nachzucht betreibt die passionierte junge Frau die traditionelle Wirtschaftsweise, wie sie schon seit hunderten von Jahren im Alpenraum üblich ist.

Stück für Stück zur Ernte

Das bedeutet, dass die Grünflächen – bei Martina sind es 23 Hektar – in mehreren Abschnitten zu unterschiedlichen Zeitpunkten gemäht werden (mehr zur mosaikartigen Bewirtschaftung erfährst du hier). So wird sichergestellt, dass die Gräser und Kräuter das ideale Reifestadium erreichen können und gleichzeitig immer genügend Lebensraum für die regionale Tierwelt bestehen bleibt. „Auf unseren Weiden gibt es immer Bereiche, in denen Blumen und Gräser blühen“, sagt die Heumilchbäuerin. Neben Bienen, Schmetterlingen und vielen anderen Insekten schätzen auch Hasen und Rehe das hohe Gras als Futterquelle und Versteck. „In diesem Jahr haben wir öfters ein Reh mit seinem Kitz beobachtet, das sind besonders schöne Begegnungen“, erzählt Martina.

Heu_mähen

CO2-Speicher Boden

Nicht nur für die Artenvielfalt und den Erhalt der heimischen Tierwelt sind die Wiesen und Weiden wichtig: Nachhaltige Grünlandnutzung führt zu einem hohen Humusgehalt im Boden, der dadurch sehr gut CO2 speichern kann. Außerdem speichern humusreiche Böden mehr Wasser. Für das optimale Pflanzenwachstum ist regelmäßiger Niederschlag trotzdem unerlässlich. „In diesem Jahr hat es bei uns in der Steiermark noch zu wenig geregnet, deshalb haben wir einige Flächen länger stehen gelassen. Vor dem dritten Schnitt im Spätsommer sollte es deshalb noch ausreichend regnen“, hofft Martina.

Nachhaltige Kreislaufwirtschaft

Nur viel Arbeit, Erfahrung und auch eine Portion Glück ermöglichen eine reiche Heuernte: „Wir beginnen schon im Frühjahr mit dem Ausbringen des eigenen Düngers, um die Böden optimal vorzubereiten. Hier beginnt der Kreislauf der Heuwirtschaft. Die Ausscheidungen der Heumilchkühe werden gesammelt (mehr über Martinas hochmodernes Gülle-Management mit Mist-Roboter liest du hier). Dieser wertvolle Dünger ermöglicht ein kräftiges Pflanzenwachstum. Gleichzeitig sorgen die Heumilchkühe durch das Grasen auf den Weiden für Wachstumsimpulse und Bodenfruchtbarkeit. Kräftig wachsende Gräser und Kräuter werden nach dem Schnitt durch Trocknung wieder zu Heu, das die Kühe in den Wintermonaten ernährt. Hier schließt sich der Kreis wieder“, erklärt die Heumilchbäuerin.

Kühe_weiden_Wachstumsimpulse

Beste Heuqualität

Regelmäßiges Düngen mit Augenmaß bereitet den richtigen Boden für nährstoffreiches Futter. Idealerweise werden die Gräser und Kräuter geschnitten,  wenn der Energie- und Eiweißgehalt der Pflanzen hoch ist. Genau zu diesem Zeitpunkt des natürlichen Wachstums zu mähen, ist jedoch oft eine Herausforderung. Wenn es an die Mahd geht, ist Feuchtigkeit nämlich der größte Feind des Heus. „Es entstehen oft richtige Diskussionen, ob wir jetzt mähen sollen oder nicht“, schmunzelt Martina. Denn nur wenn der Boden ausreichend trocken ist und das Wetter auch noch einige Tage stabil bleibt, gelingt die Heuernte. Ein nasser Untergrund sorgt für Verschmutzungen im Heu. Zudem bleiben die geschnittenen Gräser noch ein bis zwei Tage auf den Weiden liegen, bevor sie auf den Heuboden kommen. „In dieser Zeit darf es nicht regnen. Das Heu wird mindestens zweimal gewendet und dann zu ‚Riedeln‘ zusammengerecht und in den Heustadl eingefahren. Das ist meist meine Aufgabe“, erklärt Martina.

Trocknung mit der richtigen Technik

Die Ernte wird im Heustadl mit Hilfe einer Kaltbelüftung nachgetrocknet. Die Temperatur des Heustocks wird dabei ständig überwacht. „Das ist eine eigene Kunst und braucht viel Feingefühl. Deshalb plane ich, im kommenden Jahr in unserem alten Stall eine Warmluft-Trockenanlage einzubauen, um Verluste zu vermeiden“, blickt Martina auch hier in die Zukunft.

Heuen

Ein arbeitsreicher Sommer

Bei allem Nervenkitzel genießt die Heumilchbäuerin die Sommermonate: „Da unser Jungvieh im Sommer auf der Alm ist und auch die erwachsenen Kühe viel Zeit auf den Weiden verbringen, ist die Arbeit im Stall etwas leichter. Und ich freue mich einfach jedes Mal, wenn ich auf dem Traktor sitze. Aufgrund der mosaikartigen Bewirtschaftung gibt es bis in den Herbst hinein immer etwas zu mähen. Wenn man dann vor dem gut gefüllten Heuboden steht, macht das schon stolz. Man sieht, was man im Sommer alles geschafft hat“, berichtet Martina von den Früchten ihrer Arbeit. Vermisst sie Auszeiten oder Entspannung im Sommer, wie sie die meisten Menschen gerne genießen?  „Nicht wirklich. Für mich geht es selten an den Badesee und auch nicht in den Urlaub – ich muss halt im Winter in die Therme“, lacht die Landwirtin, die ihren Alltag und interessante Informationen zur Heu- und Landwirtschaft auch auf Instagram teilt:

@landwirtin_van_aukoenig

 

© Alle Bilder: Martina Hopf

Ähnliche Beiträge

Heumilch Kräuterkunde #4: Ringelblume
13.9.2021 Am Heumilchbauernhof

Heumilch Kräuterkunde #4: Ringelblume

Die Ringelblume ist eine der ältesten Gartenpflanzen und begeistert mit ihrer kräftigen Farbe, die bis…
Eine prickelnde Kombination: Heumilch-Käse und Bier
3.9.2021 Genussvoll leben

Eine prickelnde Kombination: Heumilch-Käse und Bier

Zwei Klassiker der alpinen Kulinarik finden zusammen: Wer Heumilch-Käse mit Bier kombiniert, wird überrascht sein,…
Eine Auszeit auf der Alp: Heumilchbotschafterin Lena über das kleine Glück am großen Berg
30.8.2021 Am Heumilchbauernhof

Eine Auszeit auf der Alp: Heumilchbotschafterin Lena über das kleine Glück am großen Berg

Die 24-jährige Heumilchbotschafterin Lena aus Leutkirch im Allgäu verbringt bereits den dritten Sommer in Folge…
Gesund und urgut: So kombinierst du Heumilch-Käse mit Obst, Nüssen & Co.
30.8.2021 Genussvoll leben

Gesund und urgut: So kombinierst du Heumilch-Käse mit Obst, Nüssen & Co.

Süß und salzig, frisch und reif: Wenn die Aromen von Früchten und Heumilch-Käse aufeinandertreffen, entstehen…
Heumilch Kräuterkunde #3: Gänseblümchen
30.8.2021 Am Heumilchbauernhof

Heumilch Kräuterkunde #3: Gänseblümchen

Jeder kennt es und meist ist es die erste (für manche auch die einzige ;-)…
Mehr Platz für Artenvielfalt: Was hinter den Heumilch-Blumenholztafeln steckt
30.8.2021 Nachhaltig leben

Mehr Platz für Artenvielfalt: Was hinter den Heumilch-Blumenholztafeln steckt

Hast du schon eine unserer Heumilch-Tafeln entdeckt? In den vielen Heumilchregionen in Deutschland und Österreich…
Heumilch Kräuterkunde #2: Zaunwicke
30.8.2021 Am Heumilchbauernhof

Heumilch Kräuterkunde #2: Zaunwicke

Langsam, aber sicher schüttelt sie ihren Ruf ein ungeliebtes Unkraut zu sein ab: Die Zaunwicke.…
Urgut zur Natur: So schaffst du einen artenfreundlichen Garten oder Balkon
14.5.2021 Nachhaltig leben

Urgut zur Natur: So schaffst du einen artenfreundlichen Garten oder Balkon

Die Sonne scheint, die Blumen blühen und Insekten summen durch die Luft: der Frühling ist…
Heumilch-Käse und Honig: Ein süßer Genießer-Geheimtipp
14.5.2021 Genussvoll leben

Heumilch-Käse und Honig: Ein süßer Genießer-Geheimtipp

Sie treffen sich seit jeher auf gut gedeckten Frühstückstischen, bleiben aber meist für sich. Wie…
Die Heutrocknungsanlage macht uns das Leben leichter
15.4.2021 Am Heumilchbauernhof

Die Heutrocknungsanlage macht uns das Leben leichter

Franziska (29) und Peter Lassacher (28) sind von der Silo- auf die Heuwirtschaft umgestiegen. Im…
Heumilch Kräuterkunde #1: Bärlauch
9.4.2021 Am Heumilchbauernhof

Heumilch Kräuterkunde #1: Bärlauch

Auf Spaziergängen kann man ihn mancherorts bereits riechen, noch bevor man ihn sieht: Die Rede…
Heumilchbäuerin Martina: „Beim Tierwohl mache ich keine Kompromisse“
9.4.2021 Am Heumilchbauernhof

Heumilchbäuerin Martina: „Beim Tierwohl mache ich keine Kompromisse“

Eine starke Frau, die weiß, was sie will – Martina Hopf aus der Obersteiermark hat…