Lesezeit

ca. 2 Minuten

Das Mäh-Mosaik: Wie Heuwirtschaft zum Artenreichtum beiträgt

Wiesen und Weiden sind ein wertvoller Lebensraum – nicht nur für die Heumilchkühe. Heumilchbauern arbeiten nach einem traditionellen System, um die beste Futterqualität zu garantieren. Eine Wirtschaftsweise, die ganz nebenbei auch noch die Artenvielfalt fördert.

Während viele Heumilch-Liebhaber zuhause den ganzen Sommer über daran feilen, eine möglichst makellose Rasenfläche zu pflegen, liegen die Qualitätskriterien einer perfekten Wiese auf heimischen Weiden und Almen ganz woanders: Eine Vielzahl an frischen Gräsern und Kräutern wachsen auf Mager-, Trocken- und Feuchtwiesen, die die Heumilchbauern bewirtschaften. Die kunterbunte Pflanzenwelt ist nicht nur wunderschön anzusehen, sondern bietet auch einen perfekten Lebensraum für zahlreiche Insekten und kleinere Tiere. Bienen, Hummeln oder Niederwild finden hier Rückzugsmöglichkeiten und Nahrungsquellen.

 

Mahd_gestaffelt_Heumilch

 

Um diesen Artenreichtum zu erhalten, ist eine entsprechend nachhaltige Bewirtschaftung notwendig. Das Grasen der Heumilchkühe auf den Grünflächen sorgt wie nebenbei für Wachstumsimpulse bei den Pflanzen. Dadurch ist keine permanente Nachsaat notwendig. Außerdem erfordert die hohe Pflanzenvielfalt weniger Dünge- und Pflanzenschutzmittel als bei intensiv genutzten Flächen. Damit leisten die Heumilchbauern einen wertvollen Beitrag zum Erhalt der biologischen Vielfalt. Wie groß der Beitrag der Heumilchbauern ist, macht folgender Vergleich deutlich: Sie pflegen drei Mal so viel Wiesen- und Grünlandfläche wie industrialisierte Landwirtschaftsbetriebe.

Damit das Heu für die Winterfütterung der Kühe gewonnen werden kann, wird das Gras im Sommer gemäht. Um die Lebensräume der kleineren Bewohner trotzdem zu erhalten, greifen die Bauern auf eine traditionelle Wirtschaftsweise zurück: Die Mahdzeitpunkte werden zeitlich gestaffelt und räumlich unterschiedlich über die Flächen aufgeteilt. Durch diese kleinflächige, mosaikartige Bewirtschaftungsweise mäht man nie alle Grünflächen auf einmal.

 

Mahd_gestaffelt_3

 

 

Dadurch haben Bienen, Hummeln und Co. ausreichend geschützten Lebensraum. Wenn auf den bereits gemähten Wiesen wieder ein ausreichend hoher Aufwuchs steht, finden sie dort wieder genügend Blütenstaub. Heumilchbauern lassen ihre Wiesen richtig reifen und mähen erst, wenn eine Vielzahl von Gräsern und Kräuter in voller Blüte stehen. Sie haben dadurch um ein bis zwei Schnitte pro Sommer weniger, gleichzeitig wird damit aber die natürliche Fortpflanzung der Pflanzen gesichert. So ist die Pflanzenvielfalt auch im darauffolgenden Jahr garantiert.

 

Mahd_gestaffelt_4

Ähnliche Beiträge

Heumilch-Wissen: Wie die Heumilchwirtschaft kleinbäuerliche Strukturen stärkt
18.1.2022 Am Heumilchbauernhof

Heumilch-Wissen: Wie die Heumilchwirtschaft kleinbäuerliche Strukturen stärkt

Zusammen und mit viel Leidenschaft – so bewirtschaften die meisten Heumilchbäuerinnen und Bauern ihre Höfe.…
In aller Freundschaft: Die Regeln der Harmonielehre
13.12.2021 Genussvoll leben

In aller Freundschaft: Die Regeln der Harmonielehre

Food Pairing und gute Freundschaften haben eines gemeinsam: bei einem stimmigen Pairing ergänzen sich beide…
Heumilch-Wissen: Die Tradition der Dreistufen-Landwirtschaft erklärt
9.12.2021 Am Heumilchbauernhof

Heumilch-Wissen: Die Tradition der Dreistufen-Landwirtschaft erklärt

Die Dreistufen-Landwirtschaft der Heumilchbauern im Bregenzerwald ist gelebtes UNESCO-Weltkulturerbe: Angepasst an den Jahreslauf und die…
Es geht hoch hinaus: Die traditionelle Dreistufen-Landwirtschaft im Bregenzer Wald
6.12.2021 Am Heumilchbauernhof

Es geht hoch hinaus: Die traditionelle Dreistufen-Landwirtschaft im Bregenzer Wald

Manches Wissen ist so wertvoll, dass es über Jahrhunderte von Generation zu Generation weitergegeben wird.…
Urgute und kraftvolle Böden: Wie die Heuwirtschaft vor Umweltkatastrophen schützt
3.12.2021 Am Heumilchbauernhof

Urgute und kraftvolle Böden: Wie die Heuwirtschaft vor Umweltkatastrophen schützt

Vielerorts liegen sie bereits gut verborgen unter dem ersten Schnee: Die Wiesen und Weiden unserer…
Kochen ohne Reste ist das Beste für die Umwelt: die Heumilch Zero Waste Küche
25.11.2021 Genussvoll leben

Kochen ohne Reste ist das Beste für die Umwelt: die Heumilch Zero Waste Küche

Jährlich wandern Millionen Tonnen an Lebensmitteln in den Müll. Alleine in Europa werden 57% der…
Im Einklang mit der Natur: Nachhaltige Grünlandpflege in der Steiermark
24.11.2021 Am Heumilchbauernhof

Im Einklang mit der Natur: Nachhaltige Grünlandpflege in der Steiermark

Saftiges Grün, auf dem bunte Blumen blühen: Wer im Sommer in den Heumilchregionen spaziert oder…
Heuernte im Salzburger Land: So entsteht der perfekte Futter-Mix für jede Heumilchkuh
9.11.2021 Am Heumilchbauernhof

Heuernte im Salzburger Land: So entsteht der perfekte Futter-Mix für jede Heumilchkuh

Der Winter kann kommen: Bei Heumilchbäuerin Magdalena Kriechhammer im Salzburger Land ist der Heuboden gefüllt…
Sicher Wandern mit Kuh & Co: So gehst du mit Weidetieren richtig um
19.10.2021 Nachhaltig leben

Sicher Wandern mit Kuh & Co: So gehst du mit Weidetieren richtig um

Was gibt es Schöneres als eine ausgedehnte Wanderung durch leuchtend-bunte Herbstwälder, bei der man frische…
Heuernte: Wie Heumilchbauern Schnitt für Schnitt für bestes Futter sorgen
5.10.2021 Nachhaltig leben

Heuernte: Wie Heumilchbauern Schnitt für Schnitt für bestes Futter sorgen

Wie es raschelt und knistert, und erst dieser Duft! Heu weckt oft Kindheitserinnerungen und Urlaubsgefühle,…
Heumilch Kräuterkunde #4: Ringelblume
13.9.2021 Am Heumilchbauernhof

Heumilch Kräuterkunde #4: Ringelblume

Die Ringelblume ist eine der ältesten Gartenpflanzen und begeistert mit ihrer kräftigen Farbe, die bis…
Eine prickelnde Kombination: Heumilch-Käse und Bier
3.9.2021 Genussvoll leben

Eine prickelnde Kombination: Heumilch-Käse und Bier

Zwei Klassiker der alpinen Kulinarik finden zusammen: Wer Heumilch-Käse mit Bier kombiniert, wird überrascht sein,…