Mosaikartige Bewirtschaftung

Lesezeit

ca. 2 Minuten

Das Mäh-Mosaik: Wie Heuwirtschaft zum Artenreichtum beiträgt

Wiesen und Weiden sind ein wertvoller Lebensraum – nicht nur für die Heumilchkühe. Heumilchbauern arbeiten nach einem traditionellen System, um die beste Futterqualität zu garantieren. Eine Wirtschaftsweise, die ganz nebenbei auch noch die Artenvielfalt fördert.

Während viele Heumilch-Liebhaber zuhause den ganzen Sommer über daran feilen, eine möglichst makellose Rasenfläche zu pflegen, liegen die Qualitätskriterien einer perfekten Wiese auf heimischen Weiden und Almen ganz woanders: Eine Vielzahl an frischen Gräsern und Kräutern wachsen auf Mager-, Trocken- und Feuchtwiesen, die die Heumilchbauern bewirtschaften. Die kunterbunte Pflanzenwelt ist nicht nur wunderschön anzusehen, sondern bietet auch einen perfekten Lebensraum für zahlreiche Insekten und kleinere Tiere. Bienen, Hummeln oder Niederwild finden hier Rückzugsmöglichkeiten und Nahrungsquellen.

 

Mahd_gestaffelt_Heumilch

 

Um diesen Artenreichtum zu erhalten, ist eine entsprechend nachhaltige Bewirtschaftung notwendig. Das Grasen der Heumilchkühe auf den Grünflächen sorgt wie nebenbei für Wachstumsimpulse bei den Pflanzen. Dadurch ist keine permanente Nachsaat notwendig. Außerdem erfordert die hohe Pflanzenvielfalt weniger Dünge- und Pflanzenschutzmittel als bei intensiv genutzten Flächen. Damit leisten die Heumilchbauern einen wertvollen Beitrag zum Erhalt der biologischen Vielfalt. Wie groß der Beitrag der Heumilchbauern ist, macht folgender Vergleich deutlich: Sie pflegen drei Mal so viel Wiesen- und Grünlandfläche wie industrialisierte Landwirtschaftsbetriebe.

Damit das Heu für die Winterfütterung der Kühe gewonnen werden kann, wird das Gras im Sommer gemäht. Um die Lebensräume der kleineren Bewohner trotzdem zu erhalten, greifen die Bauern auf eine traditionelle Wirtschaftsweise zurück: Die Mahdzeitpunkte werden zeitlich gestaffelt und räumlich unterschiedlich über die Flächen aufgeteilt. Durch diese kleinflächige, mosaikartige Bewirtschaftungsweise mäht man nie alle Grünflächen auf einmal.

 

Mahd_gestaffelt_3

 

 

Dadurch haben Bienen, Hummeln und Co. ausreichend geschützten Lebensraum. Wenn auf den bereits gemähten Wiesen wieder ein ausreichend hoher Aufwuchs steht, finden sie dort wieder genügend Blütenstaub. Heumilchbauern lassen ihre Wiesen richtig reifen und mähen erst, wenn eine Vielzahl von Gräsern und Kräuter in voller Blüte stehen. Sie haben dadurch um ein bis zwei Schnitte pro Sommer weniger, gleichzeitig wird damit aber die natürliche Fortpflanzung der Pflanzen gesichert. So ist die Pflanzenvielfalt auch im darauffolgenden Jahr garantiert.

 

Mahd_gestaffelt_4

Ähnliche Beiträge

Neue Alm, altes Glück: Zwei starke Frauen und die Freiheit am Berg
4.11.2022 Am Heumilchbauernhof

Neue Alm, altes Glück: Zwei starke Frauen und die Freiheit am Berg

Unsere Heumilch-Botschafterinnen Kathi und Lena sind wieder zurück im Tal und blicken auf einen ereignisreichen…
Mit dem Klimaticket unterwegs im Salzburger Seenland: Wanderung zum Teufelsgraben & Wasserfall
14.10.2022 Nachhaltig leben

Mit dem Klimaticket unterwegs im Salzburger Seenland: Wanderung zum Teufelsgraben & Wasserfall

In der Heumilch-Region Salzburger Seenland gibt es unzählige schöne Wanderrouten, auf denen man die idyllische…
Wo es flattert, krabbelt und summt: Artenvielfalt im Dauergrünland
29.9.2022 Nachhaltig leben

Wo es flattert, krabbelt und summt: Artenvielfalt im Dauergrünland

Wenn du an eine satte grüne Wiese mit Blumen und Kräutern denkst, hast du sehr…
Heumilch und Käse: Lebensmittel mit wertvollen Inhaltsstoffen
24.8.2022 Genussvoll leben

Heumilch und Käse: Lebensmittel mit wertvollen Inhaltsstoffen

Neben dem Aspekt "Genuss" haben Nahrungsmittel noch eine weitere, sehr wichtige Aufgabe: Sie versorgen unseren…
Mit dem KlimaTicket unterwegs in Vorarlberg: Von Schoppernau zur Alpe Neuhornbach
24.8.2022 Nachhaltig leben

Mit dem KlimaTicket unterwegs in Vorarlberg: Von Schoppernau zur Alpe Neuhornbach

Die traditionelle Heuwirtschaft ist von Natur aus nachhaltig, schont wertvolle Ressourcen und erhält vielfältige Lebensräume…
Urgute Planung: So geht Urlaub als Heumilchbäuerin
20.7.2022 Am Heumilchbauernhof

Urgute Planung: So geht Urlaub als Heumilchbäuerin

Sandburg statt Heu heißt es für Heumilchbäuerin Sabine und ihre Familie diesen Sommer – und…
Kulturprogramm für Heumilch-Käse – Funktionen und Aufgaben von Käsereikulturen und Lab
27.6.2022 Genussvoll leben

Kulturprogramm für Heumilch-Käse – Funktionen und Aufgaben von Käsereikulturen und Lab

Jeder Heumilch-Käse braucht Kulturen. Sie bringen – meist gemeinsam mit Lab – den Dicklegungsprozess in…
Regionale Heumilch-Produkte: „Weniger vom Guten ist oft mehr!“
23.6.2022 Am Heumilchbauernhof

Regionale Heumilch-Produkte: „Weniger vom Guten ist oft mehr!“

Alpdrang, das ist die Sehnsucht, die Kathi und ihre Kinder schon spüren, wenn der Schnee…
Ein urgutes Naturerlebnis: Wie die Heuwirtschaft zum nachhaltigen Tourismus beiträgt
3.6.2022 Nachhaltig leben, Am Heumilchbauernhof

Ein urgutes Naturerlebnis: Wie die Heuwirtschaft zum nachhaltigen Tourismus beiträgt

Wer die Koffer packt und mit Bahn oder Bus in eine der Heumilchregionen entlang des…
Von alten Haudegen und jungen Hupfern: Heumilch-Käsereifung
24.5.2022 Genussvoll leben

Von alten Haudegen und jungen Hupfern: Heumilch-Käsereifung

Während der Reifezeit entfalten Heumilch-Käse ihr artentypisches Aroma. Auswirkungen auf die sortentypischen Geruchs- und Geschmacksstoffe,…
Schule am Heumilch-Bauernhof: Wissen vermitteln mit allen Sinnen
13.5.2022 Am Heumilchbauernhof

Schule am Heumilch-Bauernhof: Wissen vermitteln mit allen Sinnen

Wenn Kühe im Sommer frische Gräser und Kräuter und im Winter Heu fressen, warum ist…
Die Entwicklung des guten Geschmacks: So entstehen Aromen im Heumilch-Käse
22.4.2022 Genussvoll leben

Die Entwicklung des guten Geschmacks: So entstehen Aromen im Heumilch-Käse

Geschmäcker sind so vielfältig wie wir Menschen. Wovon sich der eine abwendet, bedeutet für den…