Lesezeit

ca. 2 Minuten
Habt ihr euch schon gefragt, welche Kuh sich auf dem Titelbild des Blogs von mir streicheln lässt? Es ist Krone, die „alte Dame“ meiner Herde. Grau sind meine Mädels allerdings alle. Und das aus gutem Grund.

Als ich den Hof vor 20 Jahren von meinem Großonkel übernommen habe, hatte er klassisches Braunvieh. Ich habe dann auf die Rasse Fleckvieh umgestellt – auch diese Rasse ist, wie das Braunvieh, für die Milchproduktion sehr gut geeignet. Doch das Tiroler Grauvieh hat mich schon immer fasziniert. Auch wenn Grauvieh nur etwa zwei Drittel der Milchleistung von Fleckvieh bringt, habe ich mich dafür entschieden, auf diese uralte, traditionsreiche Rasse umzusteigen.

Uralte, bodenständige Rasse
Meine sieben Mädels sind genügsam und widerstandsfähig. Grauvieh gibt es in Tirol schon seit vielen Jahrhunderten, deshalb ist es perfekt an die eher harten Bedingungen in den Alpen angepasst. Spannend finde ich, dass der Ursprung der Grauvieh-Vorfahren, dem sogenannten Torfrind, schon auf 1000 vor Christi zurückgeführt werden kann.

Beliebt war die Rasse früher vor allem, weil sie sowohl eine gute Fleisch- als auch Milchqualität liefert – perfekt für die bäuerlichen Familien, die im Gebirge damals meist als Selbstversorger lebten.

Da wir darauf heute nicht mehr angewiesen sind, ist mir vor allem wichtig, dass die Kühe pflegeleicht sind. Grauvieh ist ein bisschen kleiner als andere Rassen und sehr angenehm im Umgang. Wie beim Menschen gibt es nämlich auch bei den Kühen temperamentvollere und ruhigere Charaktere.

Hübsche Mädels
Sie sind aber nicht nur nett, sondern meiner Meinung nach auch besonders hübsch. Grauvieh ist für mich die schönste Kuhrasse der Welt, das steht fest. Welches Tier trägt denn sonst schon „Lidschatten“? Anhand der typischen Zeichnung und ihrer Kopfform kann ich meine Kühe auch auf den ersten Blick auseinanderhalten. Ist euch zum Beispiel aufgefallen, dass auf diesem Bild eine andere Kuh an mir „knabbert“? Das ist Stern, nicht Krone!

 

Heumilchkuh_mit_Bauer

 

Die Kühe haben oft nicht nur im Gesicht – an den Augen, dem Maul und auch den Hörnern – eine dunkle Zeichnung, sondern auch am Hals, den Schultern und Schenkeln. Die Brust ist hingegen meist heller. So unterscheiden sich die Mädels alle ein bisschen und sorgen dafür, dass mein Alltag zwar grau in grau, aber trotzdem bunt ist!

Ähnliche Beiträge

Heumilch-Wissen: Wie die Heumilchwirtschaft kleinbäuerliche Strukturen stärkt
18.1.2022 Am Heumilchbauernhof

Heumilch-Wissen: Wie die Heumilchwirtschaft kleinbäuerliche Strukturen stärkt

Zusammen und mit viel Leidenschaft – so bewirtschaften die meisten Heumilchbäuerinnen und Bauern ihre Höfe.…
In aller Freundschaft: Die Regeln der Harmonielehre
13.12.2021 Genussvoll leben

In aller Freundschaft: Die Regeln der Harmonielehre

Food Pairing und gute Freundschaften haben eines gemeinsam: bei einem stimmigen Pairing ergänzen sich beide…
Heumilch-Wissen: Die Tradition der Dreistufen-Landwirtschaft erklärt
9.12.2021 Am Heumilchbauernhof

Heumilch-Wissen: Die Tradition der Dreistufen-Landwirtschaft erklärt

Die Dreistufen-Landwirtschaft der Heumilchbauern im Bregenzerwald ist gelebtes UNESCO-Weltkulturerbe: Angepasst an den Jahreslauf und die…
Es geht hoch hinaus: Die traditionelle Dreistufen-Landwirtschaft im Bregenzer Wald
6.12.2021 Am Heumilchbauernhof

Es geht hoch hinaus: Die traditionelle Dreistufen-Landwirtschaft im Bregenzer Wald

Manches Wissen ist so wertvoll, dass es über Jahrhunderte von Generation zu Generation weitergegeben wird.…
Urgute und kraftvolle Böden: Wie die Heuwirtschaft vor Umweltkatastrophen schützt
3.12.2021 Am Heumilchbauernhof

Urgute und kraftvolle Böden: Wie die Heuwirtschaft vor Umweltkatastrophen schützt

Vielerorts liegen sie bereits gut verborgen unter dem ersten Schnee: Die Wiesen und Weiden unserer…
Kochen ohne Reste ist das Beste für die Umwelt: die Heumilch Zero Waste Küche
25.11.2021 Genussvoll leben

Kochen ohne Reste ist das Beste für die Umwelt: die Heumilch Zero Waste Küche

Jährlich wandern Millionen Tonnen an Lebensmitteln in den Müll. Alleine in Europa werden 57% der…
Im Einklang mit der Natur: Nachhaltige Grünlandpflege in der Steiermark
24.11.2021 Am Heumilchbauernhof

Im Einklang mit der Natur: Nachhaltige Grünlandpflege in der Steiermark

Saftiges Grün, auf dem bunte Blumen blühen: Wer im Sommer in den Heumilchregionen spaziert oder…
Heuernte im Salzburger Land: So entsteht der perfekte Futter-Mix für jede Heumilchkuh
9.11.2021 Am Heumilchbauernhof

Heuernte im Salzburger Land: So entsteht der perfekte Futter-Mix für jede Heumilchkuh

Der Winter kann kommen: Bei Heumilchbäuerin Magdalena Kriechhammer im Salzburger Land ist der Heuboden gefüllt…
Sicher Wandern mit Kuh & Co: So gehst du mit Weidetieren richtig um
19.10.2021 Nachhaltig leben

Sicher Wandern mit Kuh & Co: So gehst du mit Weidetieren richtig um

Was gibt es Schöneres als eine ausgedehnte Wanderung durch leuchtend-bunte Herbstwälder, bei der man frische…
Heuernte: Wie Heumilchbauern Schnitt für Schnitt für bestes Futter sorgen
5.10.2021 Nachhaltig leben

Heuernte: Wie Heumilchbauern Schnitt für Schnitt für bestes Futter sorgen

Wie es raschelt und knistert, und erst dieser Duft! Heu weckt oft Kindheitserinnerungen und Urlaubsgefühle,…
Heumilch Kräuterkunde #4: Ringelblume
13.9.2021 Am Heumilchbauernhof

Heumilch Kräuterkunde #4: Ringelblume

Die Ringelblume ist eine der ältesten Gartenpflanzen und begeistert mit ihrer kräftigen Farbe, die bis…
Eine prickelnde Kombination: Heumilch-Käse und Bier
3.9.2021 Genussvoll leben

Eine prickelnde Kombination: Heumilch-Käse und Bier

Zwei Klassiker der alpinen Kulinarik finden zusammen: Wer Heumilch-Käse mit Bier kombiniert, wird überrascht sein,…