Heumilch-Wanderung #8: Ein kulinarischer Ausflug zum Brot- und Morendenweg im Lesachtal

Heute geht es in eine der ursprünglichsten österreichischen Heumilchregionen: das Lesachtal in Kärnten, auch als das naturbelassensten Tal Europas bekannt. Im Norden von den Gailtaler Alpen und den Ausläufern der Lienzer Dolomiten, im Süden von den Karnischen Alpen begrenzt, bietet das Lesachtal einmalige Bedingungen für unvergessliche Wandererlebnisse in unberührter Natur – und besondere Genussmomente.

Kulinarische Wanderung entlang des Steineckenalm-Rundweges

Dauer und Entfernung: 

Gesamte Route: ca. 3,5h. Gehzeit, 11,4 km.

Schwierigkeit: 

Leicht, familienfreundlich. Höhendifferenz 452 m.

Ein kulinarischer Ausflug zum Brot- und Morendenweg im Lesachtal

Ausgangspunkt der Wanderung ist die Kultur- und Freizeitanlage in Klebas bei Liesing. Von dort aus folgt man dem Flusslauf der Gail, bis nach einem leichten Anstieg schon bald die liebevoll gepflegte Steineckenalm auftaucht. Sportbegeisterte können auch den steileren, dafür etwas kürzeren Pfad wählen. Oben angekommen werden alle mit einem wunderbaren Panoramablick belohnt. Die urige Hütte wird schon über Generationen von der Familie Stadlober bewirtschaftet und lädt zum Morenden ein: eine uralte und sehr beliebte Tradition des gemeinsamen Jausnens im Lesachtal – unbedingt probieren!

Allerdings sollte man sich noch ein bisschen Hunger für die weiteren Stationen dieses kulinarischen Rundweges aufbehalten…

Ein kulinarischer Ausflug zum Brot- und Morendenweg im Lesachtal

Gestärkt geht es weiter, vorbei am Rastplatz Obergailer Bach bis zum Bienenlehrpfad. Wer etwas Zeit mitbringt, kann hier jeden Mittwoch von 10 bis 12 Uhr einem erfahrenen Imker über die Schulter schauen und in die faszinierende Welt der Bienen eintauchen (Erwachsene 8 €, Kinder bis 16 Jahre gratis).

Nur wenige Meter weiter duftet es bereits nach der nächsten typisch-regionalen Köstlichkeit: den Lesachtaler Stockblattln in der Hofschenke Mühlenstüberl. Dabei handelt es sich um gebackenen Germteig mit Kletzten-Fülle (getrocknete Birnen), übergossen mit warmer Vanillesauce.

Ein kulinarischer Ausflug zum Brot- und Morendenweg im Lesachtal

Vorbei an Kräutergarten und Kornacker führt von hier ein gemütlicher Spaziergang zum Alpenhotel Wanderniki. Ohne Jause geht es auch hier nicht: Eine kleine Portion des hauseigenen Specks mit selbstgemachtem Bauernbrot sollte man sich nicht entgehen lassen. Das Bergdorf Obergail mit seinen traditionellen Bauernhäusern lädt außerdem zum Innehalten und Staunen ein.

Von hier geht es weiter zum nächsten kulinarischen Highlight dieser Wanderung durch die Heumilch-Region: zum Bergasthof-Pension Lahnerhof, der seit Generationen für seine köstlichen Lesachtaler Schlipfkrapfen bekannt ist. Diese traditionellen Teigtaschen werden mit Kräutern und Kartoffeln gefüllt.

Wer noch nicht müde ist, kann aber auch gleich zur letzten Morenden-Station weiterwandern. Rund um den Bergbauernhof Ederhias, verbringen die Kühe ihre Sommerfrische auf den saftig-grünen Wiesen. Bio-Milch, Buttermilch und Joghurt aus eigener Erzeugung können hier verkostet werden.

Ein kulinarischer Ausflug zum Brot- und Morendenweg im Lesachtal

Über Wald und Wiese führt der Rückweg hinunter zur Gail und somit zum Ausgangspunkt der Wanderung.

Gut zu wissen

Das Lesachtal wurde zur weltweit ersten Slow Food Travel Region gekürt. Das Lesachtaler Brot zählt inzwischen zum UNESCO-Weltkulturerbe.

 

Copyright Fotos: © www.tinefoto.com

 

 

< zurück

Das könnte dir auch gefallen

14
Mehr Platz für Artenvielfalt: Was hinter den Heumilch-Blumenholztafeln steckt
Nachhaltig leben

Mehr Platz für Artenvielfalt: Was hinter den Heumilch-Blumenholztafeln steckt

Hast du schon eine unserer Heumilch-Tafeln entdeckt? In den vielen Heumilchregionen in Deutschland und Österreich „blühen“ die Holzblumen auf üppigen Wiesen, am Wegesrand und in Gesellschaft von Heumilchkühen, -ziegen & Co. und weisen darauf hin, wie wichtig die Arbeit der Heumilchbauern für die Nachhaltigkeit und die Förderung der Artenvielfalt ist.
22
Urgut zur Natur: So schaffst du einen artenfreundlichen Garten oder Balkon
Nachhaltig leben

Urgut zur Natur: So schaffst du einen artenfreundlichen Garten oder Balkon

Die Sonne scheint, die Blumen blühen und Insekten summen durch die Luft: der Frühling ist da! Um nicht nur für dich und deine Lieben ein kleines Paradies auf dem Balkon oder im Garten zu schaffen, sondern auch Bienen, Schmetterlingen & Co. einen artenfreundlichen Lebensraum zu bieten, braucht es nicht viel. Mit ein bisschen Geduld entdeckst du bald altbekannte und neue Blütenbesucher.
18
Im Einklang mit den Jahreszeiten: Gestalte jetzt dein Gartentagebuch!
Nachhaltig leben

Im Einklang mit den Jahreszeiten: Gestalte jetzt dein Gartentagebuch!

Wenn die Schneeglöckchen und Schlüsselblumen ihre Blüten für die warme Frühlingssonne öffnen, startet auch das Gartenjahr. Halte in einem liebevoll gestalteten Büchlein alles fest, was sich im Laufe der Wochen und Monate bis zum Herbst im Grünen tut – als schöne Erinnerung, aber auch, um wertvolle Tipps und Erfahrungen für die nächste Saison zu sammeln!