Heumilch-Wanderung #1: Mit der Familie unterwegs im Allgäu

Unsere Heumilchregionen befinden sich vorwiegend im Alpenbogen, wo Heuwirtschaft seit Jahrhunderten Tradition hat. Hauptproduktionsgebiete sind die österreichischen Bundesländer Vorarlberg, Tirol, Salzburg, Oberösterreich, Kärnten und die Steiermark, sowie das deutsche Allgäu und die Zentralschweiz. Diese Landschaften laden mit ihrer ursprünglichen Vegetation, die durch die traditionelle Heuwirtschaft gepflegt wird, zu Spaziergängen, Wanderungen und Mountainbike-Touren ein. Wir haben Mitglieder der Heumilch-Gemeinschaft vor Ort nach ihren liebsten Routen gefragt, auf denen man mit der Natur und den Heumilchkühen „auf Muh und Muh“ wandert.

Route von Feldafing zum Maisinger See

Dauer und Entfernung:

Gesamte Route: ca. 3h 30 min. Gehzeit, 17,5 km.

Wieling-Aschering-Traubing: ca. 2h 30 min. Gehzeit, 12,7 km.

Ab/nach Aschering: ca. 1h 35 min. Gehzeit,  8 km.

Schwierigkeit:

leicht, Höhendifferenz 100 m

Über schattige Waldwege und sonnige Wiesen mit Gräsern und Kräutern, vorbei an zwei Spielplätzen in herrlicher Lage bis an den Maisinger See führt dieser Spaziergang. Der See, die Spielplätze und die breiten, kinderwagenfreundlichen Wege zeichnen diese Heumilch-Wanderung als äußerst familienfreundlich aus.

Die Dauer des Ausflugs kann an die Bedürfnisse der Wanderlustigen angepasst werden: Wer zum Beispiel mit Inline-Skates oder dem Longboard unterwegs ist, kann zunächst auf der Teerstraße von Feldafing nach Wieling und Aschering gleiten.

Es bietet sich auch ein Start in Aschering an, wodurch die Gehzeit halbiert wird. Von dort aus führt ein sehr idyllischer Weg über Maising und Jägersbrunn nach Traubing.

Ursprüngliche Ortschaften, kleine Bäche und der Blick auf die Alpen tun der Seele gut. Im Vogel- und Naturschutzgebiet am Maisinger See ist es ein Leichtes, Tiere im Schilf und Moor zu beobachten. Wer die Eindrücke auf sich wirken lassen möchte, kehrt am besten im Biergarten am Maisinger See ein und genießt eine traditionelle Brotzeit.

 

Gut zu wissen:

Heumilchkühe lieben wie wir die Natur, bleiben aber am liebsten ungestört. Solltest du den Tieren auf deiner Wanderung begegnen, halte Abstand und beobachte sie aus der Ferne.

 

 

Copyright Fotos ©gwt Starnberg GmbH

< zurück

Das könnte dir auch gefallen

14
Mehr Platz für Artenvielfalt: Was hinter den Heumilch-Blumenholztafeln steckt
Nachhaltig leben

Mehr Platz für Artenvielfalt: Was hinter den Heumilch-Blumenholztafeln steckt

Hast du schon eine unserer Heumilch-Tafeln entdeckt? In den vielen Heumilchregionen in Deutschland und Österreich „blühen“ die Holzblumen auf üppigen Wiesen, am Wegesrand und in Gesellschaft von Heumilchkühen, -ziegen & Co. und weisen darauf hin, wie wichtig die Arbeit der Heumilchbauern für die Nachhaltigkeit und die Förderung der Artenvielfalt ist.
22
Urgut zur Natur: So schaffst du einen artenfreundlichen Garten oder Balkon
Nachhaltig leben

Urgut zur Natur: So schaffst du einen artenfreundlichen Garten oder Balkon

Die Sonne scheint, die Blumen blühen und Insekten summen durch die Luft: der Frühling ist da! Um nicht nur für dich und deine Lieben ein kleines Paradies auf dem Balkon oder im Garten zu schaffen, sondern auch Bienen, Schmetterlingen & Co. einen artenfreundlichen Lebensraum zu bieten, braucht es nicht viel. Mit ein bisschen Geduld entdeckst du bald altbekannte und neue Blütenbesucher.
18
Im Einklang mit den Jahreszeiten: Gestalte jetzt dein Gartentagebuch!
Nachhaltig leben

Im Einklang mit den Jahreszeiten: Gestalte jetzt dein Gartentagebuch!

Wenn die Schneeglöckchen und Schlüsselblumen ihre Blüten für die warme Frühlingssonne öffnen, startet auch das Gartenjahr. Halte in einem liebevoll gestalteten Büchlein alles fest, was sich im Laufe der Wochen und Monate bis zum Herbst im Grünen tut – als schöne Erinnerung, aber auch, um wertvolle Tipps und Erfahrungen für die nächste Saison zu sammeln!