Neue Alm, altes Glück: Zwei starke Frauen und die Freiheit am Berg

Lesezeit

ca. 3 Minuten
Unsere Heumilch-Botschafterinnen Kathi und Lena sind wieder zurück im Tal und blicken auf einen ereignisreichen Alm-Sommer zurück. Der Umzug auf Zeit ist nicht nur für die Heumilchkühe, sondern auch für die Menschen, die sie begleiten, Jahr für Jahr etwas ganz Besonderes. Was den Zauber dieser traditionellen Sommerfrische ausmacht, ist schwer in Worte zu fassen – die beiden jungen Frauen versuchen es trotzdem.

 

„Leicht und unbeschwert, so fühlt sich der Sommer auf der Alp für mich an. Obwohl man arbeitet und nicht immer alles angenehm ist. Es ist eine ganz bestimmte Art der Freiheit dort oben,“ erzählt Heumilchbotschafterin Lena, und hört man ihr zu, fühlt man förmlich die Begeisterung der jungen Allgäuerin. Erst seit Anfang Oktober ist sie wieder zurück von der Schilt-Alp im Berner Oberland.  In der Schweiz dauern die Alp-Sommer traditionell etwas länger, und so fand der „Abzug“ ins Tal in diesem Jahr im ersten Schneetreiben statt. „Der Schnee hat für eine wunderschöne Stimmung gesorgt, in der sich Wehmut mit Freude auf zu Hause mischt,“ blickt Lena zurück.

Almabtrieb Schnee

 

Fernab der Welt im Bregenzer Wald

Diesen Zwiespalt zwischen Vorfreude auf das Vertraute im Tal und dem Abschiedsschmerz von der Alm kennt auch Kathi im Bregenzerwald. Die Heumilchbäuerin lebte die letzten Monate erstmals ohne die durchgehende Unterstützung ihres Lebensgefährten auf einer Alm am Schreibere Sattel. Durch seinen Job konnte Tobias nur die Wochenenden bei seiner Familie am Berg verbringen, die restliche Zeit kümmerte sich eine Bekannte um die beiden Kinder Jakob und Rosa, wenn Kathi arbeitete. „Unsere ‚Älpler-Oma‘ hat das wunderbar gemacht. Für mich war die Betreuung eine extrem Erleichterung. Ich konnte mich ohne Unterbrechung um alle Aufgaben kümmern,“ erzählt Kathi.

Kathi beim Heumilch-Käse-Käsen

Nach getaner Arbeit blieb genug Zeit, um die schönen Seiten des Alplebens zu genießen. „Luxus“ fehlt der Heumilchbäuerin dabei nicht: „Ohne Fernseher und Internet kann man sich wirklich miteinander und mit sich selbst beschäftigen. Auch für die Kinder ist das kein Problem, sie freuen sich dann zu Hause umso mehr wieder über die Technik,“ sagt Kathi. Am schönsten sei diesmal die Lage der Alpe gewesen, schwärmt sie – von der Hütte aus blickte man nämlich nicht direkt ins Tal. „Dieser Ort, umgeben von hohen Felsen und quasi fernab von der Welt, das hatte etwas unbeschreiblich Schönes,“ strahlt Kathi. Trotzdem habe sie sich am Ende auch schon wieder auf Zuhause gefreut, denn „Irgendwann ist es auch vom Schönsten genug“, ist sich die Heumilchbäuerin sicher.

Alpe Bregenzerwald

 

Selbstbestimmte Arbeit

Das Leben im Einklang mit der unberührten Natur und die Selbstbestimmtheit der Arbeit, das macht für Lena den besonderen Reiz der Almsommer aus. In diesem Jahr verbrachte sie erstmals mit drei weiteren „Älplern“ und einem Baby den Sommer in den Bergen – und mit 61 Milchkühen, 45 Rindern und Mutterkühen, sowie Schweinen und Hühnern. „Es macht stolz, wenn man sein eigener Chef ist und mehr ins Handeln kommt,“ erzählt Lena. In den vergangenen Jahren half sie einer Familie bei der Arbeit auf der Alp, diesmal konnte sich die kleine Gruppe Erwachsener die Aufgaben selbst einteilen. „Neben dem Melken, der Pflege der Tiere und des Stalls habe ich in diesem Jahr erstmals das Käsen für mich entdeckt. Das Käse-Wenden ist quasi schon ein Workout für sich,“ schmunzelt Lena. Natürlich gab es auch die eine oder andere Herausforderung, die das Team zusammen meistern musste – etwa, als eine Kuh in einem trockenen Flussbett „strandete“ und nur mit sehr viel Geduld wieder auf den Weg zurückfand. „Das gehört zum Job dazu, man lernt immer etwas neues,“ sagt Lena.

Lena beim Käsen

Die freie Zeit habe sie diesmal ganz besonders genossen, erzählt sie, denn: der vergangene Sommer war auch in den Bergen so mild, dass die Älpler-Gruppe einige Male unter freiem Himmel schlafen konnte. „Da siehst du Millionen von Sternen und am Morgen unglaublich viele Sternschnuppen“ schwärmt Lena. Im kommenden Jahr möchte die junge Frau, die diesen Herbst ihre Ausbildung zur Landwirtin startet, zusammen mit ihrem Freund eine Alpe bewirtschaften: „Diese Freiheit auf der Alp, die möchte ich, solange es möglich ist, nicht verlieren.“

Sternenhimmel über Alpe

Viele unserer Heumilchkühe verbringen den Sommer auf den Almen und Alpen der Heu-milchregionen. Sie genießen die kühle Luft, viel Auslauf und die abwechslungsreiche Ernährung mit schmackhaften Gräsern und Kräutern Mehr über die Kuhwohl-Initiative erfährst du hier

Ähnliche Beiträge

Mit dem Klimaticket unterwegs im Salzburger Seenland: Wanderung zum Teufelsgraben & Wasserfall
14.10.2022 Nachhaltig leben

Mit dem Klimaticket unterwegs im Salzburger Seenland: Wanderung zum Teufelsgraben & Wasserfall

In der Heumilch-Region Salzburger Seenland gibt es unzählige schöne Wanderrouten, auf denen man die idyllische…
Wo es flattert, krabbelt und summt: Artenvielfalt im Dauergrünland
29.9.2022 Nachhaltig leben

Wo es flattert, krabbelt und summt: Artenvielfalt im Dauergrünland

Wenn du an eine satte grüne Wiese mit Blumen und Kräutern denkst, hast du sehr…
Heumilch und Käse: Lebensmittel mit wertvollen Inhaltsstoffen
24.8.2022 Genussvoll leben

Heumilch und Käse: Lebensmittel mit wertvollen Inhaltsstoffen

Neben dem Aspekt "Genuss" haben Nahrungsmittel noch eine weitere, sehr wichtige Aufgabe: Sie versorgen unseren…
Mit dem KlimaTicket unterwegs in Vorarlberg: Von Schoppernau zur Alpe Neuhornbach
24.8.2022 Nachhaltig leben

Mit dem KlimaTicket unterwegs in Vorarlberg: Von Schoppernau zur Alpe Neuhornbach

Die traditionelle Heuwirtschaft ist von Natur aus nachhaltig, schont wertvolle Ressourcen und erhält vielfältige Lebensräume…
Urgute Planung: So geht Urlaub als Heumilchbäuerin
20.7.2022 Am Heumilchbauernhof

Urgute Planung: So geht Urlaub als Heumilchbäuerin

Sandburg statt Heu heißt es für Heumilchbäuerin Sabine und ihre Familie diesen Sommer – und…
Kulturprogramm für Heumilch-Käse – Funktionen und Aufgaben von Käsereikulturen und Lab
27.6.2022 Genussvoll leben

Kulturprogramm für Heumilch-Käse – Funktionen und Aufgaben von Käsereikulturen und Lab

Jeder Heumilch-Käse braucht Kulturen. Sie bringen – meist gemeinsam mit Lab – den Dicklegungsprozess in…
Regionale Heumilch-Produkte: „Weniger vom Guten ist oft mehr!“
23.6.2022 Am Heumilchbauernhof

Regionale Heumilch-Produkte: „Weniger vom Guten ist oft mehr!“

Alpdrang, das ist die Sehnsucht, die Kathi und ihre Kinder schon spüren, wenn der Schnee…
Ein urgutes Naturerlebnis: Wie die Heuwirtschaft zum nachhaltigen Tourismus beiträgt
3.6.2022 Nachhaltig leben, Am Heumilchbauernhof

Ein urgutes Naturerlebnis: Wie die Heuwirtschaft zum nachhaltigen Tourismus beiträgt

Wer die Koffer packt und mit Bahn oder Bus in eine der Heumilchregionen entlang des…
Von alten Haudegen und jungen Hupfern: Heumilch-Käsereifung
24.5.2022 Genussvoll leben

Von alten Haudegen und jungen Hupfern: Heumilch-Käsereifung

Während der Reifezeit entfalten Heumilch-Käse ihr artentypisches Aroma. Auswirkungen auf die sortentypischen Geruchs- und Geschmacksstoffe,…
Schule am Heumilch-Bauernhof: Wissen vermitteln mit allen Sinnen
13.5.2022 Am Heumilchbauernhof

Schule am Heumilch-Bauernhof: Wissen vermitteln mit allen Sinnen

Wenn Kühe im Sommer frische Gräser und Kräuter und im Winter Heu fressen, warum ist…
Die Entwicklung des guten Geschmacks: So entstehen Aromen im Heumilch-Käse
22.4.2022 Genussvoll leben

Die Entwicklung des guten Geschmacks: So entstehen Aromen im Heumilch-Käse

Geschmäcker sind so vielfältig wie wir Menschen. Wovon sich der eine abwendet, bedeutet für den…
Wo kein Weg gerade ist: Heumilchbäuerin Magdalena pflegt die Artenvielfalt in steilster Lage
14.4.2022 Am Heumilchbauernhof

Wo kein Weg gerade ist: Heumilchbäuerin Magdalena pflegt die Artenvielfalt in steilster Lage

Lebensmitteltechnologin, Qualitätsmanagerin, Mama, Ehefrau und begeisterte Heumilchbäuerin – das alles und mehr ist Magdalena aus…