Lesezeit

ca. 3 Minuten
Die Dreistufen-Landwirtschaft der Heumilchbauern im Bregenzerwald ist gelebtes UNESCO-Weltkulturerbe: Angepasst an den Jahreslauf und die Entwicklung der Vegetation weiden die Heumilchkühe auf bis zu 2.000 Metern Höhe. So werden die verfügbaren Flächen nachhaltig genutzt.

 

Wer im Sommer durch die Heumilchregionen wandert, wird ihnen häufig begegnen: Zwischen dem Allgäu und der Steiermark genießen die Kühe der Heumilchbäuerinnen und Bauern die frische Luft, klares Wasser und abwechslungsreiches Futter auf den Weiden und Almen. Ganz weit im Westen Österreichs geht man noch einen Schritt weiter: Hier „sömmern“ (= Alpung) die Heumilchkühe nach einem uralten, traditionellen Weidesystem, der Dreistufen-Landwirtschaft.

Höhere Lagen garantieren bestes Futter

Wie so manches Brauchtum, das heute unser kulturelles Erbe ausmacht, entstand auch die besondere Bewirtschaftungsform im Bregenzerwald aus der Notwendigkeit heraus: Südlich des Bodensees gelegen, gehört der Bregenzerwald zu den landschaftlich reizvollsten Regionen Vorarlbergs – allerdings sind die Talböden vielerorts schmal und die für die Landwirtschaft nutzbaren Flächen rar. So standen die Bregenzerwälder Bauern schon vor Jahrhunderten vor der Frage, wie sie ihre Kühe im Sommer ernähren und gleichzeitig genügend Heu für den Winter ernten konnten. Für beides reichten die hofeigenen Gründe oft nicht aus. Aus diesem Grund zogen die Landwirte mit ihren Tieren im Frühling in höhere Lagen. Auf den Weiden des sogenannten „Vorsäß“ finden die Heumilchkühe noch heute ab etwa Ende April frische Gräser und Kräuter und viel Auslauf. Die Menschen errichteten einfache Behausungen und kleine Sennereien, um die tagesfrische Milch der Heumilchkühe zu schmackhaftem Käse zu verarbeiten.

 

Höhen 3-Stufen Landwirtschaft

„Sömmern“ mit Mehrwert

Die auf zwischen 1.200 und 1.600 Metern Höhe gelegenen „Vorsäß“-Almen bleiben aber nicht die letzte Station der Herden: Zwischen Juni und August geht es auf die (Hoch-)Alpe. In bis zu 2.000 Metern Höhe bietet die Natur hier ausreichend Weideflächen und angenehme Temperaturen für Mensch und Tier.

Dreistufen-Landwirtschaft Heumilchkühe

Durch den Ortswechsel wird der regionale Lebensraum nicht nur vollständig genutzt, die Dreistufen-Landwirtschaft leistet auch einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der Bregenzerwälder Kulturlandschaft. Durch ihr Grasen verhindern die Heumilchkühe eine zunehmende Verbuschung der Weiden, und mit ihrem festen Tritt tragen sie zur Stabilität der Böden bei.

Je nach Witterung wandern die Heumilchkühe im Laufe des Septembers von den steilen Berghängen für einige Wochen zurück auf den Vorsäß, bevor sie vor dem ersten Schnee ins Tal heimkehren.

Ein nachhaltiges System

Mithilfe der Dreistufen-Landwirtschaft können die Bregenzerwälder Heumilchbauern niedrig gelegene Wiesen voll reifen lassen und das Heu für den Winter in mehreren Schnitten ernten. Um diese Arbeit zu bewerkstelligen, während die Tiere auf der Alpe „sömmern“, haben sich viele Bauern im Bregenzerwald zu sogenannten Alpgemeinschaften zusammengeschlossen. Einzelne Familien oder Familienmitglieder verbringen den Sommer auf der Alpe und werden von jugendlichen Helfern, den „Pfistern“, beim Sennen und der Versorgung aller Kühe der Gemeinschaft unterstützt. Die im Tal verbliebenen Bäuerinnen und Bauern sichern durch die Mahd volle Heuböden für den Winter. So greift in der uralten Tradition der Dreistufen-Landwirtschaft im Bregenzerwald die Arbeit am Berg und im Tal perfekt ineinander und garantiert den Fortbestand der nachhaltigen Wirtschaftsweise der Heumilchbauern.

Gebietsbäuerin Erika Beer aus Schnepfau hat uns erzählt, wie sie die Tradition der Dreistufen-Landwirtschaft fortführt.

Fotos © Doris Beer

Ähnliche Beiträge

Heumilch-Wissen: Wie die Heumilchwirtschaft kleinbäuerliche Strukturen stärkt
18.1.2022 Am Heumilchbauernhof

Heumilch-Wissen: Wie die Heumilchwirtschaft kleinbäuerliche Strukturen stärkt

Zusammen und mit viel Leidenschaft – so bewirtschaften die meisten Heumilchbäuerinnen und Bauern ihre Höfe.…
In aller Freundschaft: Die Regeln der Harmonielehre
13.12.2021 Genussvoll leben

In aller Freundschaft: Die Regeln der Harmonielehre

Food Pairing und gute Freundschaften haben eines gemeinsam: bei einem stimmigen Pairing ergänzen sich beide…
Es geht hoch hinaus: Die traditionelle Dreistufen-Landwirtschaft im Bregenzer Wald
6.12.2021 Am Heumilchbauernhof

Es geht hoch hinaus: Die traditionelle Dreistufen-Landwirtschaft im Bregenzer Wald

Manches Wissen ist so wertvoll, dass es über Jahrhunderte von Generation zu Generation weitergegeben wird.…
Urgute und kraftvolle Böden: Wie die Heuwirtschaft vor Umweltkatastrophen schützt
3.12.2021 Am Heumilchbauernhof

Urgute und kraftvolle Böden: Wie die Heuwirtschaft vor Umweltkatastrophen schützt

Vielerorts liegen sie bereits gut verborgen unter dem ersten Schnee: Die Wiesen und Weiden unserer…
Kochen ohne Reste ist das Beste für die Umwelt: die Heumilch Zero Waste Küche
25.11.2021 Genussvoll leben

Kochen ohne Reste ist das Beste für die Umwelt: die Heumilch Zero Waste Küche

Jährlich wandern Millionen Tonnen an Lebensmitteln in den Müll. Alleine in Europa werden 57% der…
Im Einklang mit der Natur: Nachhaltige Grünlandpflege in der Steiermark
24.11.2021 Am Heumilchbauernhof

Im Einklang mit der Natur: Nachhaltige Grünlandpflege in der Steiermark

Saftiges Grün, auf dem bunte Blumen blühen: Wer im Sommer in den Heumilchregionen spaziert oder…
Heuernte im Salzburger Land: So entsteht der perfekte Futter-Mix für jede Heumilchkuh
9.11.2021 Am Heumilchbauernhof

Heuernte im Salzburger Land: So entsteht der perfekte Futter-Mix für jede Heumilchkuh

Der Winter kann kommen: Bei Heumilchbäuerin Magdalena Kriechhammer im Salzburger Land ist der Heuboden gefüllt…
Sicher Wandern mit Kuh & Co: So gehst du mit Weidetieren richtig um
19.10.2021 Nachhaltig leben

Sicher Wandern mit Kuh & Co: So gehst du mit Weidetieren richtig um

Was gibt es Schöneres als eine ausgedehnte Wanderung durch leuchtend-bunte Herbstwälder, bei der man frische…
Heuernte: Wie Heumilchbauern Schnitt für Schnitt für bestes Futter sorgen
5.10.2021 Nachhaltig leben

Heuernte: Wie Heumilchbauern Schnitt für Schnitt für bestes Futter sorgen

Wie es raschelt und knistert, und erst dieser Duft! Heu weckt oft Kindheitserinnerungen und Urlaubsgefühle,…
Heumilch Kräuterkunde #4: Ringelblume
13.9.2021 Am Heumilchbauernhof

Heumilch Kräuterkunde #4: Ringelblume

Die Ringelblume ist eine der ältesten Gartenpflanzen und begeistert mit ihrer kräftigen Farbe, die bis…
Eine prickelnde Kombination: Heumilch-Käse und Bier
3.9.2021 Genussvoll leben

Eine prickelnde Kombination: Heumilch-Käse und Bier

Zwei Klassiker der alpinen Kulinarik finden zusammen: Wer Heumilch-Käse mit Bier kombiniert, wird überrascht sein,…
Heuernte im Einklang mit der Natur: „Bei uns blüht immer etwas!“
30.8.2021 Am Heumilchbauernhof

Heuernte im Einklang mit der Natur: „Bei uns blüht immer etwas!“

Es ist Sommer geworden am Aukönighof in der Obersteiermark. Für Heumilchbäuerin Martina die Zeit im…