Mosaikartige Bewirtschaftung

Das Mäh-Mosaik: Wie Heuwirtschaft zum Artenreichtum beiträgt

Wiesen und Weiden sind ein wertvoller Lebensraum – nicht nur für die Heumilchkühe. Heumilchbauern arbeiten nach einem traditionellen System, um die beste Futterqualität zu garantieren. Eine Wirtschaftsweise, die ganz nebenbei auch noch die Artenvielfalt fördert.

Während viele Heumilch-Liebhaber zuhause den ganzen Sommer über daran feilen, eine möglichst makellose Rasenfläche zu pflegen, liegen die Qualitätskriterien einer perfekten Wiese auf heimischen Weiden und Almen ganz woanders: Eine Vielzahl an frischen Gräsern und Kräutern wachsen auf Mager-, Trocken- und Feuchtwiesen, die die Heumilchbauern bewirtschaften. Die kunterbunte Pflanzenwelt ist nicht nur wunderschön anzusehen, sondern bietet auch einen perfekten Lebensraum für zahlreiche Insekten und kleinere Tiere. Bienen, Hummeln oder Niederwild finden hier Rückzugsmöglichkeiten und Nahrungsquellen.

 

Heumilchwiese

 

Um diesen Artenreichtum zu erhalten, ist eine entsprechend nachhaltige Bewirtschaftung notwendig. Das Grasen der Heumilchkühe auf den Grünflächen sorgt wie nebenbei für Wachstumsimpulse bei den Pflanzen. Dadurch ist keine permanente Nachsaat notwendig. Außerdem erfordert die hohe Pflanzenvielfalt weniger Dünge- und Pflanzenschutzmittel als bei intensiv genutzten Flächen. Damit leisten die Heumilchbauern einen wertvollen Beitrag zum Erhalt der biologischen Vielfalt. Wie groß der Beitrag der Heumilchbauern ist, macht folgender Vergleich deutlich: Sie pflegen drei Mal so viel Wiesen- und Grünlandfläche wie industrialisierte Landwirtschaftsbetriebe.

 

Mosaikartige Bewirtschaftung

 

Damit das Heu für die Winterfütterung der Kühe gewonnen werden kann, wird das Gras im Sommer gemäht. Um die Lebensräume der kleineren Bewohner trotzdem zu erhalten, greifen die Bauern auf eine traditionelle Wirtschaftsweise zurück: Die Mahdzeitpunkte werden zeitlich gestaffelt und räumlich unterschiedlich über die Flächen aufgeteilt. Durch diese kleinflächige, mosaikartige Bewirtschaftungsweise mäht man nie alle Grünflächen auf einmal.

 

Mosaikartige Bewirtschaftung Ansicht

 

Dadurch haben Bienen, Hummeln und Co. ausreichend geschützten Lebensraum. Wenn auf den bereits gemähten Wiesen wieder ein ausreichend hoher Aufwuchs steht, finden sie dort wieder genügend Blütenstaub. Heumilchbauern lassen ihre Wiesen richtig reifen und mähen erst, wenn eine Vielzahl von Gräsern und Kräuter in voller Blüte stehen. Sie haben dadurch um ein bis zwei Schnitte pro Sommer weniger, gleichzeitig wird damit aber die natürliche Fortpflanzung der Pflanzen gesichert. So ist die Pflanzenvielfalt auch im darauffolgenden Jahr garantiert.

 

Heumilch Heumahd

< zurück

Das könnte dir auch gefallen

11
Erinnerungen festhalten: Packe deinen urguten Sommer in ein Heumlich-Memory-Jar
Nachhaltig leben

Erinnerungen festhalten: Packe deinen urguten Sommer in ein Heumlich-Memory-Jar

Manchmal sind es die kleinen Dinge, die uns am meisten Freude bereiten und lange für schöne Erinnerungen sorgen. Andenken wie ein hübsches Stöckchen von der ersten Wanderung im Frühjahr, flache Steine, die man eines heißen Tages am See gefunden hat, oder getrocknete bunte Wiesenblumen. Damit diese kleinen Glücksboten nicht in Schubladen oder Schränken verschwinden, zeigen wir dir heute, wie du sie in einem Memory-Jar stimmungsvoll in Szene setzen kannst.
6
Heumilch-Wanderung #8: Ein kulinarischer Ausflug zum Brot- und Morendenweg im Lesachtal
Nachhaltig leben

Heumilch-Wanderung #8: Ein kulinarischer Ausflug zum Brot- und Morendenweg im Lesachtal

Heute geht es in eine der ursprünglichsten österreichischen Heumilchregionen: das Lesachtal in Kärnten, auch als das naturbelassensten Tal Europas bekannt. Im Norden von den Gailtaler Alpen und den Ausläufern der Lienzer Dolomiten, im Süden von den Karnischen Alpen begrenzt, bietet das Lesachtal einmalige Bedingungen für unvergessliche Wandererlebnisse in unberührter Natur – und besondere Genussmomente.
1
Hemilch-Wanderung #7: Wandern und Entdecken auf dem Pfaffenwinkler Milchweg
Nachhaltig leben

Hemilch-Wanderung #7: Wandern und Entdecken auf dem Pfaffenwinkler Milchweg

Heute geht es in das schöne Alpenvorland zwischen Lech und Ammer, das mit seinen Bergen, blumengesäumten Hügeln und erfrischenden Seen überzeugt: In der Region Pfaffenwinkel in Oberbayern ist der Milchweg mit seinen zehn Wissens-Stationen besonders für Familien mit Kindern ein tolles Ausflugsziel.