„Heumilch g.t.S“: Tradition bewahren – mit Auszeichnung

Altes Handwerk und traditionelle Herstellungsverfahren geraten in unserer modernen Welt leicht in Vergessenheit. Unsere Heumilchbäuerinnen und -bauern pflegen mit ihrer besonderen Wirtschaftsweise jeden Tag ein wertvolles regionales Vermächtnis, dass ihre Milch- und Käsespezialitäten so einzigartig macht. Deshalb sind ihre Produkte auch mit dem EU-Siegel „garantiert traditionelle Spezialität – g.t.S.“ ausgezeichnet.

Lebensmittel sind nicht nur Genuss- sondern auch Kulturgut. Wie schützt man herausragende Produkte in einem internationalen Markt? Wie garantiert man Qualität, auf die sich KundInnen und Kunden verlassen können? Diese Frage beschäftigte die Europäische Union schon vor knapp 20 Jahren und führte dazu, dass 1992 unter anderem das EU-Gütezeichen „garantiert traditionelle Spezialität (g.t.S.)“ ins Leben gerufen wurde.

Vorreiter Heumilch

Damit werden seither Produkte ausgezeichnet, die mindestens als 30 Jahre nach traditionellen Methoden und Rezepten hergestellt werden. Im Jahr 2016 erhielt die Heumilch als erstes Lebensmittel im deutschsprachigen Raum dieses streng kontrollierte Siegel. Seit 2019 darf auch Ziegen- und Schaf-Heumilch als „garantiert traditionelle Spezialität“ bezeichnet werden.

Fütterung im Fokus

Das Zertifizierungsprogramm schützt die Arbeit der Heumilchbauern, die seit jeher auf vergorene Futtermittel (Silage) verzichten und ihre Tiere im Winter mit schmackhaftem Heu und ergänzend mineralstoffreichem Getreideschrot füttern. Den Sommer verbringen Heumilchkühe, -ziegen und -schafe auf den heimischen Weiden und Almen, wo sie neben frischer Luft und klarem Wasser eine Vielzahl saftiger Kräuter und Gräser genießen können. Die Fütterung im Einklang mit der Natur ist für den Geschmack und auch die Qualität der Heumilch ausschlaggebend. Nur aus hochwertiger Milch können ohne Zusatz von Konservierungsmitteln und ohne intensive mechanische Behandlung beste Käsespezialitäten nach traditionellen Rezepten hergestellt werden.

Heumilch-Kaese-Variation

 

Das Heumilch-Regulativ

Auch wenn unsere Heumilch-Bauern sich der ursprünglichen Wirtschaftsweise verpflichtet fühlen, gehen sie dennoch mit der Zeit. Aus diesem Grund haben sich alle Mitglieder der ARGE Heumilch verpflichtet, neben den EU-weit vorgegebenen Richtlinien von „Heumilch g.t.S.“ auch die strengen Vorgaben des Heumilch-Regulativs einzuhalten.

Dieses beinhaltet neben der artgerechten Fütterung unter anderem, dass alle Produkte aus Heumilch Tierwohlrichtlinien erfüllen müssen, die in unserer Heumilch-Kuhwohl-Initiative zusammengefasst sind. Dazu gehört die Garantie der ganzjährigen ausreichenden Bewegungsmöglichkeit für die Tiere genauso wie die persönliche Betreuung dank kleiner Tierbestände. Die Kuhwohl-Initiative gilt selbstverständlich auch für Heumilchziegen und Heumilchschafe. Tradition und Tierwohl – das steckt in jedem Produkt mit g.t.S.- und dem grünen Heumilch-Gütesiegel. Garantiert.

Heumilchbauer Andreas

 

< zurück

Das könnte dir auch gefallen

3
Upcycling: Schnelle Halloween-Deko aus Heumilch-Joghurtbechern
Nachhaltig leben

Upcycling: Schnelle Halloween-Deko aus Heumilch-Joghurtbechern

Im Herbst verwenden wir am liebsten Lichter als Teil unserer Dekoration, dann wird es Zuhause besonders gemütlich und kuschelig. Mit dieser Bastelidee verwandelt ihr zusätzlich eure alten Joghurtbecher in eine schaurig-süße Halloween-Dekoration.
11
Erinnerungen festhalten: Packe deinen urguten Sommer in ein Heumlich-Memory-Jar
Nachhaltig leben

Erinnerungen festhalten: Packe deinen urguten Sommer in ein Heumlich-Memory-Jar

Manchmal sind es die kleinen Dinge, die uns am meisten Freude bereiten und lange für schöne Erinnerungen sorgen. Andenken wie ein hübsches Stöckchen von der ersten Wanderung im Frühjahr, flache Steine, die man eines heißen Tages am See gefunden hat, oder getrocknete bunte Wiesenblumen. Damit diese kleinen Glücksboten nicht in Schubladen oder Schränken verschwinden, zeigen wir dir heute, wie du sie in einem Memory-Jar stimmungsvoll in Szene setzen kannst.
6
Heumilch-Wanderung #8: Ein kulinarischer Ausflug zum Brot- und Morendenweg im Lesachtal
Nachhaltig leben

Heumilch-Wanderung #8: Ein kulinarischer Ausflug zum Brot- und Morendenweg im Lesachtal

Heute geht es in eine der ursprünglichsten österreichischen Heumilchregionen: das Lesachtal in Kärnten, auch als das naturbelassensten Tal Europas bekannt. Im Norden von den Gailtaler Alpen und den Ausläufern der Lienzer Dolomiten, im Süden von den Karnischen Alpen begrenzt, bietet das Lesachtal einmalige Bedingungen für unvergessliche Wandererlebnisse in unberührter Natur – und besondere Genussmomente.