Regionale Heumilch-Produkte: „Weniger vom Guten ist oft mehr!“

Lesezeit

ca. 3 Minuten
Alpdrang, das ist die Sehnsucht, die Kathi und ihre Kinder schon spüren, wenn der Schnee zu schmelzen beginnt. Im späten Frühling geht es für die Heumilchbäuerin endlich wieder „auf die Alp“, wo sie den ganzen Sommer lang Käse und Milchprodukte herstellt. Am Markt im Tal freuen sich ihre Kundinnen und Kunden schon auf die sorgsam produzierten Köstlichkeiten aus Heumilch.

 

In diesem Jahr ist alles anders: Da Katharinas Lebensgefährte Tobias durch einen Jobwechsel den Sommer im Tal verbringt, wird Kathi mit der dreijährigen Rosa und dem sechsjährigen Jakob alleine bergwärts ziehen. Spontan wurde eine neue Alpe im Bregenzerwald gefunden, die die Käsemeisterin mit ihrem Handwerk wiederbelebt: „Seit zehn Jahren wurde hier kein Käse mehr hergestellt – ich freue mich schon darauf, das zu ändern! Durch die kleinere Größe ist die Alpe für uns perfekt und bietet alle Voraussetzungen, um hochwertigen Bergkäse herzustellen,“ erzählt Kathi.

Heumilch-Käse im Ein-Frau-Betrieb

Dass sie quasi im Alleingang für ihre Kinder und 21 Heumilchkühe verantwortlich ist, bringt die junge Vorarlbergerin nicht aus der Ruhe: „Ich wollte mir den Sommer auf der Alpe nicht nehmen lassen, schließlich verbringe ich die warme Jahreszeit seit über 20 Jahren in den Bergen. Auch die Kinder können sich das nicht anders vorstellen,“ blickt Kathi zurück. Rosa verbrachte schon die ersten Monate ihres Lebens zwischen grünen Weiden und steilen Berghängen.

Jakob und Rosa

Unterstützt wird die Sennerin von einer Bekannten, während der Sommerferien hilft außerdem ein junger Pfister (=Alphelfer) bei der Arbeit. Und am Wochenende greift natürlich auch Tobias seiner Kathi unter die Arme. Dank einer Rohmelkanlage, über die die frische Heumilch direkt zur Verarbeitung transportiert wird, entfällt zumindest das Schleppen schwerer Milcheimer. Durch die hohe Qualität der Heumilch kann der Käse außerdem ohne Zusatz von Konservierungsmitteln oder intensive mechanische Behandlung hergestellt werden. Dennoch – von der Rohmilch zum Käse sind viele Arbeitsschritte notwendig, die Erfahrung, aber auch Kraft brauchen. Ein Laib typischen Vorarlberger Bergkäses wiegt nicht selten 25 kg oder mehr!

Heumilchkäse

 

Aus der Region für die Region

Ist die Reifung abgeschlossen, verkauft Katharina ihre würzigen Käsespezialitäten, Heumilch-Butter und -joghurt jeden Samstag am Wochenmarkt in Alberschwende. Unter der großen Dorf-Linde wird hier Gemüse, Fisch und Fleisch aus der Region angeboten – und Kathis Heumilch-Käse. „Vor 13 Jahren haben wir begonnen, hier einen Stand aufzubauen. Zu Beginn haben wir vielleicht ein oder zwei Stück Käse verkauft. Andere Anbieter haben bald wieder aufgegeben, aber wir haben uns hier über die Jahre einen tollen Kundenstock aufgebaut. Um unser Angebot zu verbessern, haben wir 2012 einen Kühlwagen gekauft, in dem wir die Heumilch-Produkte bei der richtigen Temperatur präsentieren. Die Kundinnen und Kunden schätzen unsere hochwertigen, regionalen Spezialitäten sehr,“ berichtet Kathi stolz. Dass sie drangeblieben ist und voll und ganz auf Regionalität setzt, ist für die Heumilchbäuerin der richtige Weg: „Ich kenne meine Stammkunden und weiß, dass sie unsere Produkte schätzen. Wer bei uns am Markt einkauft, erkennt den Wert von Lebensmitteln an und wirft sie nicht einfach achtlos in den Müll,“ ist sich Kathi sicher.

Regionale Heumilch-Produkte

 

Heumilch-Käse: Weniger ist mehr

Mit ihrer Arbeitsweise ist Katharina nicht alleine. Die Heumilch wird in der jeweiligen Region weiterverarbeitet, 85 Prozent davon zu besten Käsen. Kathis Heumilch-Käse findet man jedoch nur im Bregenzerwald und der Umgebung. „Im Winter gibt es unsere Produkte auf Christkindlmärkten und wir verkaufen ganzjährig auf unserem Hof“, fasst sie zusammen.

Heumilchkäse Christkindlmarkt

Ob sie auf diese Weise nicht einen Überschuss produziert? Dieses Problem kennt Kathi nicht. Einerseits habe sie und ihre Familie ja auch einen Eigenbedarf an den Heumilch-Spezialitäten. Andererseits sei die Menge, die sie produziert, überschaubar: „Unsere Kühe fressen die Gräser und Kräuter auf der Alpe im Sommer und Heu im Winter. Sie bekommen dazu nur etwas Getreideschrot – dadurch ist die Milchleistung nicht so hoch wie in anderen Betrieben. Weniger ist für mich trotzdem oft mehr, gerade wenn man wie bei der Heumilch so hochwertige und nachhaltige Produkte herstellen kann,“ betont Kathi. Es sei wichtig, im Gleichgewicht zu bleiben, denn: „Die Natur holt sich alles wieder zurück, was man ihr nimmt“, schließt die Heumilchbäuerin.

Alpe Bregenzerwald

 

 

 

Ähnliche Beiträge

Kulturprogramm für Heumilch-Käse – Funktionen und Aufgaben von Käsereikulturen und Lab
27.6.2022 Genussvoll leben

Kulturprogramm für Heumilch-Käse – Funktionen und Aufgaben von Käsereikulturen und Lab

Jeder Heumilch-Käse braucht Kulturen. Sie bringen – meist gemeinsam mit Lab – den Dicklegungsprozess in…
Ein urgutes Naturerlebnis: Wie die Heuwirtschaft zum nachhaltigen Tourismus beiträgt
3.6.2022 Nachhaltig leben, Am Heumilchbauernhof

Ein urgutes Naturerlebnis: Wie die Heuwirtschaft zum nachhaltigen Tourismus beiträgt

Wer die Koffer packt und mit Bahn oder Bus in eine der Heumilchregionen entlang des…
Schule am Heumilch-Bauernhof: Wissen vermitteln mit allen Sinnen
13.5.2022 Am Heumilchbauernhof

Schule am Heumilch-Bauernhof: Wissen vermitteln mit allen Sinnen

Wenn Kühe im Sommer frische Gräser und Kräuter und im Winter Heu fressen, warum ist…
Die Entwicklung des guten Geschmacks: So entstehen Aromen im Heumilch-Käse
22.4.2022 Genussvoll leben

Die Entwicklung des guten Geschmacks: So entstehen Aromen im Heumilch-Käse

Geschmäcker sind so vielfältig wie wir Menschen. Wovon sich der eine abwendet, bedeutet für den…
Wo kein Weg gerade ist: Heumilchbäuerin Magdalena pflegt die Artenvielfalt in steilster Lage
14.4.2022 Am Heumilchbauernhof

Wo kein Weg gerade ist: Heumilchbäuerin Magdalena pflegt die Artenvielfalt in steilster Lage

Lebensmitteltechnologin, Qualitätsmanagerin, Mama, Ehefrau und begeisterte Heumilchbäuerin – das alles und mehr ist Magdalena aus…
Nachhaltigkeit hat immer Saison: Die Heumilch-Küche fürs Klima
10.3.2022 Genussvoll leben

Nachhaltigkeit hat immer Saison: Die Heumilch-Küche fürs Klima

Den Rhythmus der Natur (wieder) verstehen lernen und im Einklang mit den Jahreszeiten leben: Was…
Das Heumilch-Logo: Grünes Licht für Umweltschutz und Tierwohl
4.3.2022 Nachhaltig leben

Das Heumilch-Logo: Grünes Licht für Umweltschutz und Tierwohl

Du hast es sicher schon auf vielen Milchprodukten im Supermarkt entdeckt: Unser grünes Heumilch-Logo garantiert…
Familiensache Heumilchbauernhof: „Bei uns helfen vier Generationen zusammen!“
11.2.2022 Am Heumilchbauernhof

Familiensache Heumilchbauernhof: „Bei uns helfen vier Generationen zusammen!“

Die lokalen Ressourcen nutzen und mit viel Leidenschaft gemeinsam das Beste schaffen: So leben und…
Richtiger Käsegenuss: Eine kleine Einführung in die Käsesprache und -verkostung
4.2.2022 Genussvoll leben

Richtiger Käsegenuss: Eine kleine Einführung in die Käsesprache und -verkostung

Heumilch-Käse: So vielfältig und raffiniert die Heumilch-Käse-Spezialitäten, so anspruchsvoll kann es sein, sie richtig zu…
Aus dem Heumilch-Gewinnspiel: Nachhaltige Ideen rund ums Thema Raclette
27.1.2022 Nachhaltig leben

Aus dem Heumilch-Gewinnspiel: Nachhaltige Ideen rund ums Thema Raclette

Die Heuwirtschaft ist seit jeher geprägt durch nachhaltiges, auf Generationen aufgebautes Denken und Handeln. Nun…
Wie die Heumilchwirtschaft kleinbäuerliche Strukturen stärkt
18.1.2022 Am Heumilchbauernhof

Wie die Heumilchwirtschaft kleinbäuerliche Strukturen stärkt

Zusammen und mit viel Leidenschaft – so bewirtschaften die meisten Heumilchbäuerinnen und Bauern ihre Höfe.…
In aller Freundschaft: Die Regeln der Harmonielehre
13.12.2021 Genussvoll leben

In aller Freundschaft: Die Regeln der Harmonielehre

Food Pairing und gute Freundschaften haben eines gemeinsam: bei einem stimmigen Pairing ergänzen sich beide…