Hinter den Kulissen von „Austrias Next Urgute Heumilchkuh“.

Warum Birke für mich die „Next Urgute Heumilchkuh“ ist!

Als Anfang April die Info in mein Postfach flatterte, dass die ARGE Heumilch für den Kuhkalender 2020 auf der Suche nach „Austria`s Next Urgute Heumilchkuh“ ist, war mir gleich klar, dass wir da mitmachen müssen. Und auch, welches von meinen Mädels für den Wettbewerb am besten geeignet ist.

Schön mit Temperament

Auch wenn ich alle sieben Grauviehdamen im Stall sehr hübsch finde, ist die fünfeinhalbjährige Birke sicher die Schönste von ihnen. Das Foto, das wir eingeschickt haben, zeigt Birke mit ihrer bunten Kuhglocke, die sie besonders gerne trägt. Ihr glänzendes Fell und die geschwungenen Hörner machen sie zu etwas ganz Besonderem. Einfach eine großartige Heumilchkuh!

(Birke beim Fotoshooting)

Was ich bei der Auswahl allerdings nicht bedacht hatte, war, was wohl passiert, wenn Birke wirklich in die engere Auswahl für den Kalender kommt. Sie ist nämlich nicht nur sehr hübsch, sondern weiß das auch ganz genau. Birke ist im Vergleich zu anderen Kühen wie Krone und Stern sehr temperamentvoll und rasant.

Wie ein Model

Als feststand, dass die Jury Birke für den Kalender ausgewählt hatte, kam ich schon ein bisschen ins Schwitzen. Wie würde sie sich bei dem Fotoshooting wohl verhalten?

Vor ein paar Tagen war es dann soweit: Fotograf Robert besuchte uns am Hof. Das Wetter, das Licht, alles war perfekt. Doch Birke hat noch nie bei einem professionellen Fotoshooting mitgemacht. Oje, dachte ich mir, was wird nun wohl passieren?

Aber als ob sie gewusst hätte, dass sie sich von ihrer schönsten Seite zeigen soll, war Birke ganz brav und hielt schön still. Fast wie ein richtiges Model posierte sie vor der Kamera. Ich bin sehr stolz auf sie und hoffe nun umso mehr, dass sie beim Publikums-Voting für den Titel des Kuh-Kalenders gewählt wird!

Also macht doch mit beim Voting!

 

< zurück

Das könnte dir auch gefallen

12
Heumilchbäuerin Martina: „Beim Tierwohl mache ich keine Kompromisse“
Heumilchbauer Andreas

Heumilchbäuerin Martina: „Beim Tierwohl mache ich keine Kompromisse“

Eine starke Frau, die weiß, was sie will – Martina Hopf aus der Obersteiermark hat bereits mit Anfang 20 die Hälfte des Betriebes ihrer Eltern übernommen. Seither hat sich viel getan: Der großzügige Laufstall ist seit vergangenem Herbst der ganze Stolz der jungen Heumilchbäuerin, die ihre moderne Arbeitsweise und ihre Botschaft zu den Themen Landwirtschaft und Tierwohl auch sehr erfolgreich in den sozialen Medien teilt.
11
Über mehr Kuhkomfort und das Zusammenleben von vier Generationen: „Der Laufstall war die richtige Entscheidung!“
Heumilchbauer Andreas

Über mehr Kuhkomfort und das Zusammenleben von vier Generationen: „Der Laufstall war die richtige Entscheidung!“

Zu Besuch bei Veronika Widlroither am Nussbaumerhof hoch über dem Mondsee. Für sie war bereits als Kind klar, dass ihr zukünftiges Leben am Heumilchbauernhof stattfinden wird. Ein Gespräch über mehr Kuhkomfort und das Zusammenleben von vier Generationen auf einem Hof.
10
Heumilchbäuerin aus Leidenschaft: „Man hat einen ganz neuen Blickwinkel!“
Heumilchbauer Andreas

Heumilchbäuerin aus Leidenschaft: „Man hat einen ganz neuen Blickwinkel!“

Dass Magdalena Stadler einmal jeden Tag um vier Uhr morgens aufstehen würde, um in den Stall zu gehen, hätte sich die junge Salzburgerin vor einigen Jahren wohl noch nicht träumen lassen. Gemeinsam mit ihrer großen Liebe Hans Peter hat sie im Herbst den Hof der Schwiegereltern übernommen. Ein großer Schritt, der für Magdalena, die zuvor im Gastgewerbe tätig war, umso spannender ist.