Heumilch-Wanderung #6: Im hinteren Zillertal von Finkenberg zur Gamshütte

Heute geht es in die Heumilchregion, in der Bäuerin Bianca am Klettnerhof zuhause ist: In Finkenberg in Tirol fühlt sich nicht nur „Austrias Next Urgute Heumilchkuh“ Emma wohl, hier lässt es sich auch wunderbar wandern und – natürlich – genießen. Bianca hat uns ihren liebsten Wanderweg in der Region verraten.

Route von Finkenberg zur Gamshütte und zum Gasthof Brunnhaus

Dauer und Entfernung: 

Gesamte Route: ca. 3 h. Gehzeit, 5,7 km.

Schwierigkeit: 

Mittel – teilweise steil. Höhendifferenz 1000 m.

Ausgangspunkt der Wanderung ist die Talstation der Finkenberger Almbahnen (Parkmöglichkeit). Der Straße ortsauswärts folgend, biegt man schon an der ersten Kreuzung links ab. Noch braucht es ein wenig Geduld, bis man die Ruhe des Waldes erreicht: Bei der Teufelsbrücke quert man den Tuxbach, dahinter verläuft der Weg rechts bis zum Fußballplatz. Hier biegt man ein weiteres Mal rechts ab, bis man wenig später den Wanderweg 533 (Hermann-Hecht-Weg) erreicht.

Ab jetzt geht es nahezu durchgehend im Schatten durch den Brunnhaus-Wald. Entlang enger Serpentinen führt der Weg gemächlich bergauf. Des Öfteren quert man eine Forststraße, von der aus es aber gleich wieder in den grünen, stillen Wald geht.

Der Beschilderung des Wanderwegs 533 folgend, gelangt man ungefähr nach der Hälfte der Strecke an der Abzweigung des Weges zur Helenenaussicht, von der aus man einen beeindruckenden Blick ins Tal hat. Zeit für eine kleine Verschnaufspause!

Weiter geht es durch den Wald. Der Weg 533 quert abermals Forstwege, bis man das Naturwaldreservat Ebenschlag erreicht. Dieser besondere Wald wurde seit über 20 Jahren nicht mehr von Menschenhand beschnitten. Dadurch fühlen sich nicht nur Botaniker wie im sprichwörtlichen Märchenwald!

Erst knapp unterhalb der Gamshütte erreicht man wieder offenes Gelände und  erblickt  die zahlreichen Berggipfel, die die Gamshütte umgeben.

Nun ist es Zeit für eine wohlverdiente Einkehr! Hüttenwirtin Corinna serviert gerne ihre frischen Heumilch-Kasspatzln und weitere regionale Klassiker. Gemeinsam mit Köchin Eva kümmert sie sich noch bis Mitte September mit viel Herz um ihre Gäste.

Zurück ins Tal geht es über die Grinbergalm. Wer nach dem Abstieg eine wohlverdiente Rast einlegen möchte, ist bei Heumilchbäuerin Bianca im Gasthof Brunnhaus in besten Händen. Gemeinsam mit der Schwiegermama (und manchmal auch der Hilfe ihrer Söhne Anderl und Max) zaubert Bianca hier die schönsten Heumilch-Gerichte mit viel Liebe zum Detail. Mehr zu Bianca, ihrer Familie und dem Leben am angrenzenden Klettnerhof lest ihr hier – oder ihr schaut persönlich vorbei!

Gut zu wissen: Rund um die Gamshütte wurden in den 1950er Jahren einige Szenen aus den bekannten Sissi-Filmen mit Romy Schneider gedreht.

 

< zurück

Das könnte dir auch gefallen

22
Urgut zur Natur: So schaffst du einen artenfreundlichen Garten oder Balkon
Nachhaltig leben

Urgut zur Natur: So schaffst du einen artenfreundlichen Garten oder Balkon

Die Sonne scheint, die Blumen blühen und Insekten summen durch die Luft: der Frühling ist da! Um nicht nur für dich und deine Lieben ein kleines Paradies auf dem Balkon oder im Garten zu schaffen, sondern auch Bienen, Schmetterlingen & Co. einen artenfreundlichen Lebensraum zu bieten, braucht es nicht viel. Mit ein bisschen Geduld entdeckst du bald altbekannte und neue Blütenbesucher.
18
Im Einklang mit den Jahreszeiten: Gestalte jetzt dein Gartentagebuch!
Nachhaltig leben

Im Einklang mit den Jahreszeiten: Gestalte jetzt dein Gartentagebuch!

Wenn die Schneeglöckchen und Schlüsselblumen ihre Blüten für die warme Frühlingssonne öffnen, startet auch das Gartenjahr. Halte in einem liebevoll gestalteten Büchlein alles fest, was sich im Laufe der Wochen und Monate bis zum Herbst im Grünen tut – als schöne Erinnerung, aber auch, um wertvolle Tipps und Erfahrungen für die nächste Saison zu sammeln!
7
Restlos kochen und nachhaltig leben: Die besten Zero-Waste Tipps
Nachhaltig leben

Restlos kochen und nachhaltig leben: Die besten Zero-Waste Tipps

Lebensmittel sind wertvoll. Wieviel Arbeit, Zeit und Liebe zum Produkt in ihnen steckt, wissen unsere Heumilchbauern ganz genau. Trotzdem wandern jährlich Millionen Tonnen Nahrungsmittel in den Müll. Furchtbar? Das finden wir auch! Mit Hilfe unserer 8 einfachen Tipps kannst du Abfall vermeiden und schonst nebenbei die Umwelt und deine Geldbörse.