Weihnachts-Bastelei: Ein Adventkalender aus Heumilch-Kartons

24 kleine Dinge, die ein großes Lächeln aufs Gesicht zaubern: Ein selbstgemachter Adventkalender ist etwas ganz Besonderes. Wie du deine liebevoll ausgewählten Geschenke einfach, nachhaltig und stimmungsvoll verpackst, zeigen wir dir hier.

Bald ist es soweit: Die festliche Vorweihnachtszeit beginnt, und mit ihr die Freude auf das große Fest. Der traditionelle Adventkalender bringt in diesen Tagen nicht nur Kinder zum Strahlen – und es muss nicht immer Schokolade sein: Selbstgemachte Kekse, Gutscheine für gemeinsame Unternehmungen, ein inspirierender Spruch oder ein schöner Badezusatz sind Beispiele für kleine Gaben, mit denen man die 24 Verpackungen füllen kann.

Wie kann man diese aber hübsch verpacken, ohne viel unnötigen Abfall zu produzieren?

Leere Heumilch-Tetrapaks sind hier die perfekte Lösung. Dank ihrer Form lassen sie sich flugs in ein entzückendes Weihnachts-Adventkalender-Dorf verwandeln, das festliche Stimmung ins Haus bringt.

Für deinen Adventkalender brauchst du

  • 12 – 24 Heumilch-Kartons in unterschiedlichen Größen (1l Packungen können doppelt genutzt werden)
  • Schere
  • Kartonunterlage oder Zeitungspapier zum Auslegen
  • Eventuell Einmal-Handschuhe
  • Abdeck-Klebeband
  • Sprühfarbe in mindestens 2 Farben oder
  • Acrylfarbe zum Anmalen
  • Pinsel
  • Watte
  • Dekoration: Motiv-Klebebänder, Sticker, Schleifen, Klebe-Zahlen, Permanent-Marker, Kunstschnee, …
  • Inhalte für den Adventkalender

So gelingt dein Adventkalender

  • Wasche die Heumilch-Kartons mit warmem Wasser und Seife gut aus und lasse sie trocknen.
  • Schneide die Tetrapaks auf die gewünschte Größe zu. Wichtig ist, dass du den Boden entfernst, um später deine Geschenke darunter legen zu können. Unterschiedlich hohe Häuschen sehen besonders hübsch aus. Bei 1l Packungen kannst du den Boden auch umdrehen und zusätzlich nutzen.

  • Verleihe deinem Weihnachtsdorf Farbe! Am schnellsten geht das, wenn du die Häuschen mit Sprühfarbe besprayst. Wir haben einige Häuser zweifarbig besprüht, um die Dächer darzustellen.
  • Klebe dazu den Giebel der Verpackung mit Abdeck-Klebeband ab. Drücke es nicht zu fest an, damit es sich später wieder leicht lösen lässt. Sprühe zuerst zwei Schichten der ersten Lackfarbe auf und lass‘ sie dazwischen gut trocknen. Löse das Abdeckband vorsichtig und klebe es so auf, dass du nun die andere Seite besprühen kannst.

  • Wichtig: Wenn du Sprühfarbe benutzt, gehe für diesen Schritt an die frische Luft. Lege dir einen Karton oder Zeitungspapier unter, damit der Boden nicht schmutzig wird und trage Einmal-Handschuhe, um deine Hände zu schützen.
  • Du kannst die Häuschen auch mit Acrylfarbe nach Lust und Laune bemalen!
  • Dekoration: Wir haben die Farb-Übergänge mit Motivklebeband verdeckt, du kannst sie aber auch bemalen. Mit Stickern, Markern und Pinsel kannst du deine Häuschen jetzt nach deinen Vorstellungen dekorieren! Vergiss‘ die Zahlen nicht!

  • Watte in den „Schornsteinen“ verleihen deinem Dorf den letzten Schliff.
  • Ordne den fertigen Adventkalender nun auf einer Platte oder einem stabilen Karton an und vergiss die „Füllung“ nicht. Verziere den Untergrund mit Geschenkpapier oder Kunstschnee. Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt!

< zurück

Das könnte dir auch gefallen

3
Upcycling: Schnelle Halloween-Deko aus Heumilch-Joghurtbechern
Nachhaltig leben

Upcycling: Schnelle Halloween-Deko aus Heumilch-Joghurtbechern

Im Herbst verwenden wir am liebsten Lichter als Teil unserer Dekoration, dann wird es Zuhause besonders gemütlich und kuschelig. Mit dieser Bastelidee verwandelt ihr zusätzlich eure alten Joghurtbecher in eine schaurig-süße Halloween-Dekoration.
11
Erinnerungen festhalten: Packe deinen urguten Sommer in ein Heumlich-Memory-Jar
Nachhaltig leben

Erinnerungen festhalten: Packe deinen urguten Sommer in ein Heumlich-Memory-Jar

Manchmal sind es die kleinen Dinge, die uns am meisten Freude bereiten und lange für schöne Erinnerungen sorgen. Andenken wie ein hübsches Stöckchen von der ersten Wanderung im Frühjahr, flache Steine, die man eines heißen Tages am See gefunden hat, oder getrocknete bunte Wiesenblumen. Damit diese kleinen Glücksboten nicht in Schubladen oder Schränken verschwinden, zeigen wir dir heute, wie du sie in einem Memory-Jar stimmungsvoll in Szene setzen kannst.
6
Heumilch-Wanderung #8: Ein kulinarischer Ausflug zum Brot- und Morendenweg im Lesachtal
Nachhaltig leben

Heumilch-Wanderung #8: Ein kulinarischer Ausflug zum Brot- und Morendenweg im Lesachtal

Heute geht es in eine der ursprünglichsten österreichischen Heumilchregionen: das Lesachtal in Kärnten, auch als das naturbelassensten Tal Europas bekannt. Im Norden von den Gailtaler Alpen und den Ausläufern der Lienzer Dolomiten, im Süden von den Karnischen Alpen begrenzt, bietet das Lesachtal einmalige Bedingungen für unvergessliche Wandererlebnisse in unberührter Natur – und besondere Genussmomente.