Weihnachten bei Heumilchbauer Andreas

Sobald Weihnachten da ist, spüren das Stern, Glocke und meine anderen Grauviehdamen ganz genau. Denn unsere Heumilchkühe sind fixer Bestandteil der Feierlichkeiten an diesem besonderen Tag. Mit ein Grund, warum das Christkind bei uns ein bisschen später kommt. Aber lasst mich von Anfang an erzählen...

Schon am Vormittag des 24.12. duftet es in unserer Küche köstlich. Für das traditionelle Tiroler Weihnachtsgericht, Nudelsuppe mit Würstel, stellt meine Frau Carolin einen Topf mit Suppe auf. Ein richtiges Festtagsessen braucht aber noch ein bisschen mehr. Deshalb werden parallel die „Blattl‘n“ für süße Zillertaler Krapfen ausgerollt und der traditionelle „Hazastoll’n“ geschichtet. Während ich im Familienbetrieb, dem Auenhotel in Tux, arbeite, besucht Carolin nachmittags mit unseren Kindern Anna, Lisa und Moritz die Kinderweihnachtsandacht in der Pfarrkirche.

Weihnachten im Stall

Zurück am Hof geht es für mich direkt zur Stallarbeit. Aus diesem Grund findet Weihnachten bei uns etwas später als in anderen Familien statt. Meine kleine Herde bekommt nämlich auch etwas Besonderes: Neben schmackhaftem Heu gibt es für unsere Heumilch-Kühe eine Mischung aus geweihten Kräutern und Salz. Die Kräuter stammen vom Hohen Frauentag am 15. August und sollen Segen und Schutz für die Tiere bringen. Diese Tradition wird übrigens in den Rauhnächten am 31. Dezember und 5. Jänner wiederholt.

Brauchtum und Genuss

Etwa um Viertel vor acht treffen wir uns im Haus und beginnen mit dem Räuchern: Zuerst werden alle Personen mit Weihrauch und Weihwasser gesegnet. Danach folgen die Räumlichkeiten im Haus, der Kuh- und Ziegenstall mit allen Tieren und auch unsere Fahrzeuge. Das Räuchern ist nicht nur ein gut duftendes und schönes Ritual, sondern wirkt auch gegen Viren und kleines Ungeziefer. Gereinigt und unbelastet, so der Glaube an dieses Brauchtum, startet man ins neue Jahr.

Nun wird es für Anna, Lisa und Moritz besonders spannend: Zurück im Haus warten sie ganz gespannt, bis das Christkindl in unserer Stube das Glöckchen läutet. Ich vermute ja, dass wir es auch in diesem Jahr nicht sehen werden. Aber das trübt die Stimmung nicht, denn dann wird noch gemeinsam gebetet und gesungen, bevor der richtig gemütliche Teil des Abends beginnt. Etwa um halb neun genießen wir unser Weihnachtsmenü, packen die Geschenke aus, sitzen zusammen und freuen uns über die gemeinsame Zeit.

< zurück

Das könnte dir auch gefallen

11
Über mehr Kuhkomfort und das Zusammenleben von vier Generationen: „Der Laufstall war die richtige Entscheidung!“
Heumilchbauer Andreas

Über mehr Kuhkomfort und das Zusammenleben von vier Generationen: „Der Laufstall war die richtige Entscheidung!“

Zu Besuch bei Veronika Widlroither am Nussbaumerhof hoch über dem Mondsee. Für sie war bereits als Kind klar, dass ihr zukünftiges Leben am Heumilchbauernhof stattfinden wird. Ein Gespräch über mehr Kuhkomfort und das Zusammenleben von vier Generationen auf einem Hof.
8
Heumilchbäuerin aus Leidenschaft: „Man hat einen ganz neuen Blickwinkel!“
Heumilchbauer Andreas

Heumilchbäuerin aus Leidenschaft: „Man hat einen ganz neuen Blickwinkel!“

Dass Magdalena Stadler einmal jeden Tag um vier Uhr morgens aufstehen würde, um in den Stall zu gehen, hätte sich die junge Salzburgerin vor einigen Jahren wohl noch nicht träumen lassen. Gemeinsam mit ihrer großen Liebe Hans Peter hat sie im Herbst den Hof der Schwiegereltern übernommen. Ein großer Schritt, der für Magdalena, die zuvor im Gastgewerbe tätig war, umso spannender ist.
11
Katharina’s Bastelanleitung für Heublumen-Badebomben
Heumilchbauer Andreas

Katharina’s Bastelanleitung für Heublumen-Badebomben

Die Kinder unserer Heumilchbäuerin Katharina aus Salzburg lieben es, nach einem Tag im Stall in die warme Wanne zu springen. Mit selbstgemachten Badebomben mit Heublumen wird der Badespaß umso größer und holt die Artenvielfalt der Heumilchwiesen ins Haus.