Mystische Raunächte: Traditionelle Räucherrituale am Heumilchbauernhof

Es ist die Zeit, innezuhalten, aus dem Alltag herauszutreten und sowohl zurück als auch in die Zukunft zu blicken: Die traditionellen Raunächte zwischen 21. Dezember und 6. Jänner haben in vielen Familien nach wie vor eine ganz besondere Bedeutung. So auch bei Heumilchbäuerin Katharina und ihrer Familie.

„Als kleines Mädchen habe ich mich schon ein bisschen gefürchtet“, erinnert sich Katharina, wenn sie an die Raunächte ihrer Kindheit in Vorarlberg zurückdenkt. Besonders mit der Oma wurde zwischen Weihnachten und Neujahr viel gebetet und geräuchert, und manche Regeln waren unumstößlich: „Es war ihr sehr wichtig, dass in dieser Zeit keine Wäsche gewaschen und aufgehängt wird, weil sich sonst ‚Die Wilde Jagd‘ darin verfangen könnte. Das bringt Unglück für das nächste Jahr.“ An diese Tradition hält sich die Heumilchbäuerin heute nicht mehr so strikt: „An Heiligabend, dem ersten Weihnachtstag und am 5. Jänner steht bei uns die Waschmaschine still. Aber dazwischen wasche ich schon, das geht sich mit vier Kindern nicht anders aus!“ lacht die stolze Mama von vier Mädchen, die mit ihrem Mann das Geisbichlgut in Salzburg bewirtschaftet, auf dem 18 Heumilchkühe mit eigener Nachzucht, 200 Hennen, Wachteln und ein Hofkater leben.

Ursprung und Legenden

Auch wenn die Bräuche an das moderne Leben angepasst werden: Die Raunächte sind für Katharina eine wichtige Zeit, in der sie die uralten Traditionen pflegt. Die „Tage zwischen den Jahren“ haben ihren Ursprung im germanischen Mondkalender und sind bis auf die Kelten zurückzuführen. In dieser Zeit, so heißt es, ist das Band zwischen dem Diesseits und dem Jenseits stärker als gewöhnlich, dunkle Kräfte haben ein leichteres Spiel. Etwa die furchteinflößende „Wilde Jagd“, Gott Odins Totenheer. Ein alter Aberglaube besagt, dass die nächtlichen Reiter weiße Wäsche von der Wäscheleine schnappen und diese dem Besitzer im Laufe des folgenden Jahres als Leichentuch zurückgeben. Daher war es verpönt, in dieser Zeit Wäsche auf der Leine aufzuhängen. Auch aus Furcht, die „Jagd“ könnten sich in der Leine verheddern und im Haus bleiben.

Räuchern und Reinigen

Was im ersten Moment vielleicht merkwürdig klingt, hatte gerade in früheren Zeiten einen tieferen Sinn: Durch das „Verbot“ der mühsamen und langwierigen Hausarbeit während der Feiertage hatten die Menschen mehr Zeit, um sich zu besinnen, das vergangene Jahr abzuschließen und das neue zu begrüßen. Dabei spielte das Räuchern eine große Rolle. Um Haus und Ställe von schlechter Energie zu reinigen und Mensch und Tier vor Unheil zu schützen, werden in den Raunächten noch heute Heilpflanzen und Harze in allen Räumen verräuchert. Auch diesem Brauch liegen weniger mystische, sondern eher praktische Überlegungen zugrunde: Viele Kräuter und Pflanzen haben eine desinfizierende Wirkung, und so trug das Räucher-Ritual vor allem in früherer Zeit zur Gesundheit der Menschen und dem Wohl der Tiere bei. Spezielle Gebete sollten die Schutzwirkung des reinigenden Rauches noch verstärken.

Jedem dieser besonderen Tage kommt dabei eine spezielle Bedeutung zu. Hier die drei Wichtigsten:

24. Dezember – Weihnachten und Abschied vom alten Jahr

Traditionell wird mit Beifuß, Holunder, Lavendel oder reinigenden Räuchermischungen das alte Jahr verabschiedet.

31. Dezember – Jahreswechsel in Harmonie

Klassisch räuchert man am letzten Tag des Jahres mit einer Mischung aus Weihrauch, Myrrhe und Dammar oder harmonisierenden Mischungen.

5. Jänner – Energievoller Start ins Neue Jahr

An diesem Tag kann man mit energetisierendem Räucherwerk wie Tannenharz, Wacholder oder Salbei räuchern.

 

„Unsere Vorfahren wussten, dass das Verräuchern bestimmter Kräuter die Luft reinigen und vor Krankheiten schützen kann. Jeder, der das heute probiert, wird bestätigen, dass es, ähnlich wie Aromatherapie, einfach gut tut!“ ist sich Katharina sicher. Auch ihre Mädchen wissen bereits um die positive Kraft des Räucherns: „Wenn die Kinder das Gefühl haben, dass schlechte Stimmung im Haus ist, gehen sie mit weißem Salbei durch jeden Raum und verteilen den Rauch mithilfe von Hühnerfedern,“ erzählt Katharina. Auch die Heumilchkühe im Stall werden dabei nicht vergessen. Eine schöne Tradition, die nicht nur an den Weihnachtsfeiertagen für eine harmonische Atmosphäre sorgt, in der sich Mensch und Tier rundum wohl fühlen.

< zurück

Das könnte dir auch gefallen

2
Kuhwohl im Bregenzerwald: „Man braucht mehr Geduld, aber es zahlt sich aus“
Heumilchbauer Andreas

Kuhwohl im Bregenzerwald: „Man braucht mehr Geduld, aber es zahlt sich aus“

Erika Beer ist Heumilchbäuerin mit Leib und Seele. Als Gebietsbäuerin des mittleren und hinteren Bregenzerwaldes und Ortsbäuerin von Schnepfau nimmt sie neben der Arbeit im Familienbetrieb viele weitere Verpflichtungen wahr. Die Tiere stehen aber zu jeder Zeit an erster Stelle. Seit mittlerweile 10 Jahren setzt sie bei der Behandlung von Krankheiten auch auf pflanzliche Arzneimittel.
8
Alpleben: Arbeit, nur viel schöner
Heumilchbauer Andreas

Alpleben: Arbeit, nur viel schöner

Heumilchbäuerin Kathi träumt nicht vom Urlaub im sonnigen Süden. Bereits 19 Sommer verbrachte die 26-Jährige auf der Alpe. Es sei ein „ganz anderes Lebensgefühl“, auf das sie sich jedes Jahr schon im Frühjahr freut.
21
Kind sein am Heumilchbauernhof: „Meine Alexa ist eine Ziege“
Heumilchbauer Andreas

Kind sein am Heumilchbauernhof: „Meine Alexa ist eine Ziege“

Andreas und sein Bruder Maximilian wachsen am Klettnerhof im hinteren Zillertal auf. Dort leben neben Mama Bianca und Papa Stefan nicht nur „Austrias Next Urgute Heumilchkuh“ Emma und ihre Kolleginnen, sondern auch sechs Heumilch-Ziegen, ein Bock und acht Kitze. Eine Geiß, wie man in Tirol sagt, gehört Andreas ganz alleine.