Mein Tiroler Grauvieh – die schönste Kuh der Welt

Habt ihr euch schon gefragt, welche Kuh sich auf dem Titelbild des Blogs von mir streicheln lässt? Es ist Krone, die „alte Dame“ meiner Herde. Grau sind meine Mädels allerdings alle. Und das aus gutem Grund.

Als ich den Hof vor 20 Jahren von meinem Großonkel übernommen habe, hatte er klassisches Braunvieh. Ich habe dann auf die Rasse Fleckvieh umgestellt – auch diese Rasse ist, wie das Braunvieh, für die Milchproduktion sehr gut geeignet. Doch das Tiroler Grauvieh hat mich schon immer fasziniert. Auch wenn Grauvieh nur etwa zwei Drittel der Milchleistung von Fleckvieh bringt, habe ich mich dafür entschieden, auf diese uralte, traditionsreiche Rasse umzusteigen.

Uralte, bodenständige Rasse
Meine sieben Mädels sind genügsam und widerstandsfähig. Grauvieh gibt es in Tirol schon seit vielen Jahrhunderten, deshalb ist es perfekt an die eher harten Bedingungen in den Alpen angepasst. Spannend finde ich, dass der Ursprung der Grauvieh-Vorfahren, dem sogenannten Torfrind, schon auf 1000 vor Christi zurückgeführt werden kann.

Beliebt war die Rasse früher vor allem, weil sie sowohl eine gute Fleisch- als auch Milchqualität liefert – perfekt für die bäuerlichen Familien, die im Gebirge damals meist als Selbstversorger lebten.

Da wir darauf heute nicht mehr angewiesen sind, ist mir vor allem wichtig, dass die Kühe pflegeleicht sind. Grauvieh ist ein bisschen kleiner als andere Rassen und sehr angenehm im Umgang. Wie beim Menschen gibt es nämlich auch bei den Kühen temperamentvollere und ruhigere Charaktere.

Hübsche Mädels
Sie sind aber nicht nur nett, sondern meiner Meinung nach auch besonders hübsch. Grauvieh ist für mich die schönste Kuhrasse der Welt, das steht fest. Welches Tier trägt denn sonst schon „Lidschatten“? Anhand der typischen Zeichnung und ihrer Kopfform kann ich meine Kühe auch auf den ersten Blick auseinanderhalten. Ist euch zum Beispiel aufgefallen, dass auf diesem Bild eine andere Kuh an mir „knabbert“? Das ist Stern, nicht Krone!

 

Heumilchbauer Andreas

Die Kühe haben oft nicht nur im Gesicht – an den Augen, dem Maul und auch den Hörnern – eine dunkle Zeichnung, sondern auch am Hals, den Schultern und Schenkeln. Die Brust ist hingegen meist heller. So unterscheiden sich die Mädels alle ein bisschen und sorgen dafür, dass mein Alltag zwar grau in grau, aber trotzdem bunt ist!

< zurück

Das könnte dir auch gefallen

6
Mystische Raunächte: Traditionelle Räucherrituale am Heumilchbauernhof
Heumilchbauer Andreas

Mystische Raunächte: Traditionelle Räucherrituale am Heumilchbauernhof

Es ist die Zeit, innezuhalten, aus dem Alltag herauszutreten und sowohl zurück als auch in die Zukunft zu blicken: Die traditionellen Raunächte zwischen 21. Dezember und 6. Jänner haben in vielen Familien nach wie vor eine ganz besondere Bedeutung. So auch bei Heumilchbäuerin Katharina und ihrer Familie.
2
Kuhwohl im Bregenzerwald: „Man braucht mehr Geduld, aber es zahlt sich aus“
Heumilchbauer Andreas

Kuhwohl im Bregenzerwald: „Man braucht mehr Geduld, aber es zahlt sich aus“

Erika Beer ist Heumilchbäuerin mit Leib und Seele. Als Gebietsbäuerin des mittleren und hinteren Bregenzerwaldes und Ortsbäuerin von Schnepfau nimmt sie neben der Arbeit im Familienbetrieb viele weitere Verpflichtungen wahr. Die Tiere stehen aber zu jeder Zeit an erster Stelle. Seit mittlerweile 10 Jahren setzt sie bei der Behandlung von Krankheiten auch auf pflanzliche Arzneimittel.
8
Alpleben: Arbeit, nur viel schöner
Heumilchbauer Andreas

Alpleben: Arbeit, nur viel schöner

Heumilchbäuerin Kathi träumt nicht vom Urlaub im sonnigen Süden. Bereits 19 Sommer verbrachte die 26-Jährige auf der Alpe. Es sei ein „ganz anderes Lebensgefühl“, auf das sie sich jedes Jahr schon im Frühjahr freut.