Länger genießen: So lagerst du Heumilchkäse richtig

In einem Stück Heumilchkäse steckt nicht nur viel Geschmack, sondern auch Arbeit, Zeit und Leidenschaft. Käse ist ein Naturprodukt und reift auch nach dem Kauf weiter. Hier erfährst du, wie du unterschiedlichste Käsesorten richtig lagerst und sie bis zum letzten Bissen genießen kannst.

Käse ist, je nach Sorte, sehr lange haltbar. Er gehört sogar zu den wenigen Lebensmitteln, die bei richtiger Lagerung mit der Zeit noch schmackhafter werden. Damit du unsere Heumilchprodukte so lange wie möglich genießen kannst, haben wir die wichtigsten Tipps für die richtige Aufbewahrung gesammelt:

  • Kühl & dunkel lagern: Für die meisten von uns bedeutet das: Käse gehört in den Kühlschrank. Wenn du jedoch einen kühlen Keller zur Verfügung hast, kannst du Hartkäse im Ganzen oder gut verpackt auch dort aufbewahren.
  • Käse braucht Schutz: Damit der Heumilchkäse zwischen den anderen Lebensmitteln im Kühlschrank sein Aroma nicht verliert, sollte er immer gut verpackt sein. Ohne „Schutzschicht“ trocknet er zudem leicht aus und wird ungenießbar.
  • Käse braucht Luft: Mit Ausnahme von Frischkäse muss jeder Käse „atmen“. Als Naturprodukt reift er nämlich nach. Lagere Käse deshalb nie in luftdicht verschließbaren Dosen.
  • Gut verpackt: Käsestücke sollte man am Besten nach dem Einkaufen aus der Verpackung nehmen und am besten in Frischhaltefolie oder alternativ in Wachspapier einwickeln (Weitere Tipps zur Aufbewahrung findest du unter den nächsten Punkten). Ausnahme: Weichkäse kann man in der Originalverpackung aufbewahren, da die Folie oft eine spezielle Beschichtung hat und der Käse so gut geschützt wird.

  • Das Wachspapier: Simpel, platzsparend und gut für die Aufbewahrung von Heumilchkäse geeignet ist auch klassisches Wachspapier. Wenn du weniger Müll produzieren möchtest, kannst du nachhaltige Bienenwachstücher verwenden. Die kannst du übrigens auch ganz leicht selbst herstellen. Hier geht`s zur Anleitung
  • Luftzufuhr in Boxen: Wenn du den Käse trotzdem in einer Box aufbewahren möchtest, verwende spezielle Aufbewahrungsboxen oder Keramikdosen mit Luftzufuhr. Wichtig ist, dass die Behälter nicht zu hundert Prozent dicht sind.
  • Käse einfrieren: In der Regel sollte man Käse nicht einzufrieren. Durch die sehr niedrigen Temperaturen bekommt der Käse einen Schock – der Reifeprozess wird unterbrochen, der Käse verliert erheblich an Geschmack. Wenn du wirklich einmal Käse übrig hast, kannst du diesen aufgerieben einfrieren und zum Überbacken verwenden.
  • Tipp: Um Weichkäse reiben zu können, kannst du dir den Tiefkühlschrank zunutze machen: Friere das Käsestück für ca. 1 Stunde ein und reibe den Käse dann im gefrorenen Zustand.

Außerdem:

  • Feuchte Tücher: Hast du schon einmal gelesen, dass Käse in feuchten Tüchern  im Kühlschrank länger hält? Bitte nicht nachmachen! Feuchte Tücher sind ein Paradies für Schimmel.
  • Reifehöhepunkt und MHD: Das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) ist eine Gewährleistung des Herstellers, dass die charakteristischen Produkteigenschaften – wie Farbe, Geruch, Geschmack und Nährwerte – bis zum angegebenen Zeitpunkt vorhanden sind. Das heißt aber nicht immer, dass der Käse danach nicht mehr genießbar ist. Der Reifehöhepunkt beispielsweise von Weichkäse trifft oft mit dem MHD zusammen. Für viele Käseliebhaber beginnt erst dann der richtige Genuss. Verlasse dich also auf deine Sinne und prüfe  Aussehen, Geruch, Konsistenz und Geschmack des Produkts, wenn das MHD überschritten sein sollte.
< zurück

Das könnte dir auch gefallen

14
Mehr Platz für Artenvielfalt: Was hinter den Heumilch-Blumenholztafeln steckt
Nachhaltig leben

Mehr Platz für Artenvielfalt: Was hinter den Heumilch-Blumenholztafeln steckt

Hast du schon eine unserer Heumilch-Tafeln entdeckt? In den vielen Heumilchregionen in Deutschland und Österreich „blühen“ die Holzblumen auf üppigen Wiesen, am Wegesrand und in Gesellschaft von Heumilchkühen, -ziegen & Co. und weisen darauf hin, wie wichtig die Arbeit der Heumilchbauern für die Nachhaltigkeit und die Förderung der Artenvielfalt ist.
22
Urgut zur Natur: So schaffst du einen artenfreundlichen Garten oder Balkon
Nachhaltig leben

Urgut zur Natur: So schaffst du einen artenfreundlichen Garten oder Balkon

Die Sonne scheint, die Blumen blühen und Insekten summen durch die Luft: der Frühling ist da! Um nicht nur für dich und deine Lieben ein kleines Paradies auf dem Balkon oder im Garten zu schaffen, sondern auch Bienen, Schmetterlingen & Co. einen artenfreundlichen Lebensraum zu bieten, braucht es nicht viel. Mit ein bisschen Geduld entdeckst du bald altbekannte und neue Blütenbesucher.
18
Im Einklang mit den Jahreszeiten: Gestalte jetzt dein Gartentagebuch!
Nachhaltig leben

Im Einklang mit den Jahreszeiten: Gestalte jetzt dein Gartentagebuch!

Wenn die Schneeglöckchen und Schlüsselblumen ihre Blüten für die warme Frühlingssonne öffnen, startet auch das Gartenjahr. Halte in einem liebevoll gestalteten Büchlein alles fest, was sich im Laufe der Wochen und Monate bis zum Herbst im Grünen tut – als schöne Erinnerung, aber auch, um wertvolle Tipps und Erfahrungen für die nächste Saison zu sammeln!