1. Trockungssysteme

Losetrocknung

Die Losetrocknung erfolgt in einer sogenannten Trocknungsbox, deren Boden aus einem Rost besteht. Unterhalb des Rostes wird getrocknete oder angewärmte Luft vom Ventilator eingeblasen die sich auf dem Weg durch das Trockengut mit Feuchtigkeit anreichert und danach durch die Öffnungen im Gebäude (Firstenlüftung) ins Freie oder über einen Luftentfeuchter wieder der Trocknungsbox zugeführt wird (Umluftbetrieb).

Ballentrocknung

Es gibt einer Reihe verschiedener Systeme bei denen Rund-Ballen von unten, von unten und oben oder auch zwei Ballen übereinander getrocknet werden. Bei manchen Systemen werden die Ballen einmal während des Trocknungsprozesses gewendet, was sich vor allem für den Energieverbrauch positiv auswirkt. Heuballen brauchen durch die Pressung weniger Platz als loses Heu, müssen nicht direkt beim Stall getrocknet und gelagert werden und lassen sich auch leichter handeln und verkaufen.

2. Trocknungsarten

Mittels der folgenden Anlagenvarianten kann hochqualitatives Heu hergestellt werden:

Kaltbelüftung

Die einfachste Anlagenform ist die Kaltbelüftung. Zur Trocknung eignet sich aber nur trockene Luft mit einer niedrigen relativen Luftfeuchte. Diese Anlagen haben einen relativ hohen Energieverbrauch. Bei längeren Schlechtwetterperioden gestalten sich die Trocknungsbedingungen und die Trocknungsdauer ungünstig. Mit einem Solarkollektor (Dachabsaugung) kann die Kaltbelüftung optimiert werden.

Trocknung mit Solarkollektor

Ein Solarkollektor ist eine einfache Konstruktion, die die warme Luft unterhalb der von der Sonne aufgeheizten Dacheindeckung absaugt. Diese Form weist das beste Preis/Leistungsverhältnis auf, da die Energie der Sonne genutzt wird und keine Wartungsarbeiten anfallen. Allerdings kann in der Nacht und bei Wetterbedingungen mit hoher Luftfeuchtigkeit nur belüftet, aber nicht getrocknet werden. Die Trocknungsdauer kann bei ungünstigen Witterungsverhältnissen zu lange sein.

Trocknung mit Anwärmung und Solarkollektor

Bei der Anwärmung kommen Heizkessel in Verbindung mit einem Heizregister oder Warmluftöfen mit unterschiedlichen Brennstoffen zum Einsatz. Diese Anlagenvariante ist die ideale Ergänzung zum Solarkollektor, da auch nachts oder bei schlechtem Wetter getrocknet werden kann.

Trocknung mit Luftentfeuchter und Solarkollektor

Durch das Wärmepumpenprinzip wird die Luft entfeuchtet, so dass Wasser aus der Luft ausgeschieden wird und die trockene Luft durch das Heu geblasen wird. Idealerweise wird ergänzend ein Solarkollektor verwendet, der tagsüber betrieben wird und elektrische Energie sowie Betriebsstunden am Luftentfeuchter einspart. Aufgrund der hohen Energieeffizienz von bis zu 1:7 bei Wärmepumpen für die Heutrocknung können mit Entfeuchteranlagen bei etwa gleichem Energieverbrauch wie Kaltbelüftung höchste Heu-Grundfutterqualitäten in kurzer Zeit erzeugt werden. Ausgestattet mit modernsten Steuerungen können mit Außenluft- oder Umluftbetrieb immer die idealen Trocknungsbedingungen erreicht werden.