Winterzeit am Kuchlerhof

Wann immer der Schnee leise rieselt, freuen sich nicht nur meine Kinder - auch die Kühe genießen die kalten Tage an der frischen Luft. Mit ihrem dichten Fell haben Stern, Glocke, Krone und Co. bei (fast) jedem Wetter Spaß!

Wenn der erste Schnee fällt, sind meine Mädels ähnlich aufgeregt wie vor dem Almauftrieb. Die Kühe genießen es richtig, wenn ihnen bei kalter Schneeluft die Wintersonne auf das Fell scheint.

Je dichter die Flocken, umso besser! Nach diesem Motto toben die Kühe bei meiner Kollegin, Heumilchbäuerin Bianca am Klettnerhof in Finkenberg, durch die weiße Pracht. Dabei hat das Tiroler Grauvieh sichtlich viel Spaß:

 

Was manchmal lustig aussieht, ist für Kühe ganz normal. Mit ihrem dichten Fell sind sie für Spaziergänge in der kalten Jahreszeit perfekt ausgestattet. Nur eisig sollte der Weg nicht sein, da die Tiere sonst ausrutschen könnten. Wenn die Kühe hingegen bis zum Bauch im Schnee stehen, stört sie das nicht. Bei uns am Kuchlerhof haben die sieben Grauvieh-Damen die Möglichkeit, sich auch im Winter im Auslauf frei zu bewegen.

 

Bei besonders kaltem oder windigem Wetter ziehen sie sich aber auch gerne in den warmen, gemütlichen Stall zurück. Damit es meinen Heumilchkühen gut geht, ist es wichtig, dass sie beide Möglichkeiten haben: Platz für Bewegung an der frischen Luft und für Rückzug und Ruhe.

Dank unseres Heus, das aus verschiedensten getrockneten Gräsern und Kräutern besteht, haben die Heumilchkühe auch in der kalten Jahreszeit einen abwechslungsreichen Speiseplan. Und da Heumilchkühe nicht nur gehalten, sondern verwöhnt werden, bieten wir ihnen auch einen unvergleichlichen Ausblick:

 

< zurück

Das könnte dir auch gefallen

1
Kuhwohl im Bregenzerwald: „Man braucht mehr Geduld, aber es zahlt sich aus“
Heumilchbauer Andreas

Kuhwohl im Bregenzerwald: „Man braucht mehr Geduld, aber es zahlt sich aus“

Erika Beer ist Heumilchbäuerin mit Leib und Seele. Als Gebietsbäuerin des mittleren und hinteren Bregenzerwaldes und Ortsbäuerin von Schnepfau nimmt sie neben der Arbeit im Familienbetrieb viele weitere Verpflichtungen wahr. Die Tiere stehen aber zu jeder Zeit an erster Stelle. Seit mittlerweile 10 Jahren setzt sie bei der Behandlung von Krankheiten auch auf pflanzliche Arzneimittel.
8
Alpleben: Arbeit, nur viel schöner
Heumilchbauer Andreas

Alpleben: Arbeit, nur viel schöner

Heumilchbäuerin Kathi träumt nicht vom Urlaub im sonnigen Süden. Bereits 19 Sommer verbrachte die 26-Jährige auf der Alpe. Es sei ein „ganz anderes Lebensgefühl“, auf das sie sich jedes Jahr schon im Frühjahr freut.
20
Kind sein am Heumilchbauernhof: „Meine Alexa ist eine Ziege“
Heumilchbauer Andreas

Kind sein am Heumilchbauernhof: „Meine Alexa ist eine Ziege“

Andreas und sein Bruder Maximilian wachsen am Klettnerhof im hinteren Zillertal auf. Dort leben neben Mama Bianca und Papa Stefan nicht nur „Austrias Next Urgute Heumilchkuh“ Emma und ihre Kolleginnen, sondern auch sechs Heumilch-Ziegen, ein Bock und acht Kitze. Eine Geiß, wie man in Tirol sagt, gehört Andreas ganz alleine.