Kräuterzucht im Heumilch-Joghurtbecher

Manchmal sind es die kleinen Dinge, die uns im Alltag Freude bereiten. Frisches Butterbrot mit selbstgezogenen Kräutern zum Beispiel. Diese sind nicht nur kostengünstiger als die oft in Plastik verpackten Kräuter aus dem Supermarkt, sondern können in gebrauchten Heumilch-Joghurtbechern auch nachhaltig angepflanzt werden.

Sollte dein Daumen nicht ganz so grün sein wie unser Heumilch-Logo, startest du am besten mit einer Kresse-Farm am Fensterbrett. Die bei uns beliebte Gartenkresse, aber auch Brunnenkresse oder Kapuzinerkresse sind völlig unkompliziert anzupflanzen – sie wachsen praktisch „aus dem Nichts“ heraus. Um die Samen zum Wachsen zu bringen, kannst du sie entweder in klassischer Blumenerde anpflanzen, oder in deinem Joghurtbecher ein Watte-Bett mit Drainage anlegen. Wir haben uns für die zweite Variante entschieden:

Für deine Kräuterzucht brauchst du:

  • Gebrauchte, ausgewaschene Heumilch-Joghurtbecher
  • Ein paar Handvoll Pflanzengranulat oder Blähton
  • Wattebäusche
  • Kressesamen
  • Etwa eine Woche Zeit

So gelingt dein Pflanztopf:

  • Fülle den Joghurtbecher zu mehr als 2/3 mit Blähton oder Pflanzengranulat auf. Dadurch verhinderst du, dass die Samen bei zu viel Feuchtigkeit schimmelig werden.
  • Zupfe die Watte zurecht und legen sie in den Joghurtbecher. Drücke die weichen Wölkchen ein bisschen zusammen, sodass eine nahezu glatte Oberfläche entsteht.
  • Verteile jetzt die Kresse-Samen gleichmäßig auf dem Pflanzbett. Die Samen sollten sich nicht an einer Stelle sammeln oder aufeinander liegen.
  • Gieße deine Kräuterzucht vorsichtig oder besprühe die Watte ausreichend mit Wasser.
  • Stelle deine Pflanztöpfe an einen hellen Ort und gieße sie jeden Tag. Besonders in den ersten Tagen müssen die Samen feucht gehalten werden, damit sie zu keimen beginnen. Nach etwa einer Woche sind die Pflänzchen bereit zur Ernte!

 

Anleitung zum Download

Übrigens: Kresse sieht nicht nur hübsch aus und schmeckt angenehm würzig, sie enthält auch Vitamin A und C, Eiweiß, Eisen und Calcium.

Genieße sie klassisch auf deinem Butterbrot oder probiere diese Rezepte:

Heumilch-Käseröllchen

Heumilch-Labne mit Brunnenkresse

 

< zurück

Das könnte dir auch gefallen

3
Upcycling: Schnelle Halloween-Deko aus Heumilch-Joghurtbechern
Nachhaltig leben

Upcycling: Schnelle Halloween-Deko aus Heumilch-Joghurtbechern

Im Herbst verwenden wir am liebsten Lichter als Teil unserer Dekoration, dann wird es Zuhause besonders gemütlich und kuschelig. Mit dieser Bastelidee verwandelt ihr zusätzlich eure alten Joghurtbecher in eine schaurig-süße Halloween-Dekoration.
11
Erinnerungen festhalten: Packe deinen urguten Sommer in ein Heumlich-Memory-Jar
Nachhaltig leben

Erinnerungen festhalten: Packe deinen urguten Sommer in ein Heumlich-Memory-Jar

Manchmal sind es die kleinen Dinge, die uns am meisten Freude bereiten und lange für schöne Erinnerungen sorgen. Andenken wie ein hübsches Stöckchen von der ersten Wanderung im Frühjahr, flache Steine, die man eines heißen Tages am See gefunden hat, oder getrocknete bunte Wiesenblumen. Damit diese kleinen Glücksboten nicht in Schubladen oder Schränken verschwinden, zeigen wir dir heute, wie du sie in einem Memory-Jar stimmungsvoll in Szene setzen kannst.
6
Heumilch-Wanderung #8: Ein kulinarischer Ausflug zum Brot- und Morendenweg im Lesachtal
Nachhaltig leben

Heumilch-Wanderung #8: Ein kulinarischer Ausflug zum Brot- und Morendenweg im Lesachtal

Heute geht es in eine der ursprünglichsten österreichischen Heumilchregionen: das Lesachtal in Kärnten, auch als das naturbelassensten Tal Europas bekannt. Im Norden von den Gailtaler Alpen und den Ausläufern der Lienzer Dolomiten, im Süden von den Karnischen Alpen begrenzt, bietet das Lesachtal einmalige Bedingungen für unvergessliche Wandererlebnisse in unberührter Natur – und besondere Genussmomente.