Heumilch-Wanderung #3: Entlang des Helenenwegs die malerische Landschaft am Mondsee genießen

Heute geht es in eine Heumilchregion, deren abwechslungsreiche Landschaft von sanften Wiesen und Hügeln, alpinem Gelände sowie Seen mit ausgezeichneter Wasserqualität geprägt ist: das Mondseeland im Salzkammergut. Eine gemütliche Wanderung am Helenenweg, auf der man das atemberaubende Panorama der Fluss- und Seenlandschaft Mondsee bestaunen kann, bietet für jede Altersgruppe ein entspanntes Naturerlebnis.

Route von Mondsee bis zur Erlachmühle oder weiter zur Kolomanskirche

Dauer und Entfernung:

Helenenweg: Gehzeit etwa 1 Stunde (4,5 km)

Weiter zum Kirchenweg von der Erlachmühle: Gehzeit etwa 5 Stunden (14,6 km)

Schwierigkeit:

Helenenweg: Leicht. Der breite Naturwanderweg ist auch für Kinderwagen und geländegängige Rollstühle geeignet. Höhendifferenz 70 m

Kirchenweg: Mittel, auch für bewegungsfreudige Kinder passend. Höhendifferenz 583 m

Los geht’s mitten im Ortszentrum der Gemeinde Mondsee beim Kirchplatz. Man wandert Richtung Südwesten los und überquert die Bundesstraße Richtung Zell am Moos. Anschließend gelangt man in das wildromantische Helenental und folgt dem gemütlichen Wanderweg entlang der Zeller Ache, begleitet vom meditativen Rauschen des Flusses. Neben blühenden Wiesen quert man einen Mischwald, der besonders im Herbst mit seiner goldenen Farbenpracht besticht.

Bald schon erreicht man die Jausenstation Erlachmühle mit schönem Gastgarten, in der man mit hausgemachten Schmankerln und köstlichem Holzofenbrot verköstigt wird. Frisch gestärkt geht es auf dem gleichen Pfad zurück zum Ausgangspunkt.

Wanderfreudige Familien mit guter Ausdauer haben die Möglichkeit, ihre Heumilchwanderung von der Erlachmühle aus am Kirchenweg fortzusetzen. Nach der Überquerung der Zeller Ache gilt es, einen Aufstieg von etwa 580 Höhenmetern zu meistern. Zahlreiche Aussichtsplätze mit Blick auf die umliegenden Berggipfel und den türkisblauen Mondsee lohnen die Anstrengung. Oben angekommen, gelangt man zur Kolomanskirche, der ältesten Holzkirche Österreichs. Über den Abstieg durch den Wald erstreckt sich der Kindererlebnisweg Hochserner – eine spannende Abwechslung für Abenteuerlustige. Der Weg führt beim Gasthaus Hochsernerhof vorbei, entlang der Zeller Ache zurück zur Erlachmühle bzw. noch weiter in die Gemeinde Mondsee.

Egal, welche Variante man wählt – an warmen Sommertagen bietet sich im Anschluss eine Abkühlung im glasklaren Wasser des Mondsees an und die malerische Uferlandschaft mit Blick auf das Bergpanorama lädt zum gemütlichen Verweilen ein.

< zurück

Das könnte dir auch gefallen

3
Upcycling: Schnelle Halloween-Deko aus Heumilch-Joghurtbechern
Nachhaltig leben

Upcycling: Schnelle Halloween-Deko aus Heumilch-Joghurtbechern

Im Herbst verwenden wir am liebsten Lichter als Teil unserer Dekoration, dann wird es Zuhause besonders gemütlich und kuschelig. Mit dieser Bastelidee verwandelt ihr zusätzlich eure alten Joghurtbecher in eine schaurig-süße Halloween-Dekoration.
11
Erinnerungen festhalten: Packe deinen urguten Sommer in ein Heumlich-Memory-Jar
Nachhaltig leben

Erinnerungen festhalten: Packe deinen urguten Sommer in ein Heumlich-Memory-Jar

Manchmal sind es die kleinen Dinge, die uns am meisten Freude bereiten und lange für schöne Erinnerungen sorgen. Andenken wie ein hübsches Stöckchen von der ersten Wanderung im Frühjahr, flache Steine, die man eines heißen Tages am See gefunden hat, oder getrocknete bunte Wiesenblumen. Damit diese kleinen Glücksboten nicht in Schubladen oder Schränken verschwinden, zeigen wir dir heute, wie du sie in einem Memory-Jar stimmungsvoll in Szene setzen kannst.
6
Heumilch-Wanderung #8: Ein kulinarischer Ausflug zum Brot- und Morendenweg im Lesachtal
Nachhaltig leben

Heumilch-Wanderung #8: Ein kulinarischer Ausflug zum Brot- und Morendenweg im Lesachtal

Heute geht es in eine der ursprünglichsten österreichischen Heumilchregionen: das Lesachtal in Kärnten, auch als das naturbelassensten Tal Europas bekannt. Im Norden von den Gailtaler Alpen und den Ausläufern der Lienzer Dolomiten, im Süden von den Karnischen Alpen begrenzt, bietet das Lesachtal einmalige Bedingungen für unvergessliche Wandererlebnisse in unberührter Natur – und besondere Genussmomente.