Heumilch-Wanderung #2: Auf dem Innsbrucker Almenweg Tirols Inntal von oben genießen

Heute geht es in eine der sechs österreichischen Heumilchregionen, die vor allem für ihr schroffes Bergpanorama bekannt ist: Tirol. An steilen Hängen genießen die Heumilchkühe hier schmackhafte Almkräuter und -gräser. Einen familienfreundlichen Weg, auf dem man den Blick auf das majestätische Inntal genießen und über einige Weiden wandern kann!

Route von der Mutterer-Alm-Bergstation zur Kreither Alm

Dauer und Entfernung:

Gehzeit mit Kindern etwa 1 Stunde

Schwierigkeit:

Leicht. Der breite Forstweg ist auch für geländegängige Rollstühle und Kinderwagen geeignet. Höhendifferenz 116 m

Zuerst geht es zur Bergstation der Mutterer-Alm-Bahn: Diese verkehrt im Sommer täglich zwischen 09:00 und 17:00 Uhr von Mutters aus. An der Talstation der Gondelbahn gibt es einen  großen Parkplatz.

Oben angekommen geht es Richtung Süden auf dem Innsbrucker Almenweg leicht abwärts vorbei an der Raitiseralm bis zur Kreither Alm. An einem Stück des Weges kann man vom breiten Forstweg auf einen Steig abzweigen. Dieser führt nur kurz steil bergauf, danach abwechslungsreich über Stock und Stein. Eine interessante Abwechslung für Groß und Klein!

Bei der gemütlichen Kreither Alm ist es Zeit für eine Stärkung: Wunderbar schmecken zum Beispiel die traditionellen Kaspressknödel, die mit Heumilch-Graukäse hergestellt werden.

Mit frischer Kraft geht es weiter: Für ein wenig Abwechslung wählt man den Abstieg über den Stockerhof nach Kreith (Dauer etwa 1 Stunde). Von dort fährt die Stubaitalbahn zurück nach Mutters.

Mit Kindern lohnt es sich, den Innsbrucker Almenpfad zurück zur Mutterer-Alm-Bahn zu gehen: An der Bergstation laden ein großer Spielplatz und ein Wasserpark dazu ein, entdeckt zu werden!

< zurück

Das könnte dir auch gefallen

14
Mehr Platz für Artenvielfalt: Was hinter den Heumilch-Blumenholztafeln steckt
Nachhaltig leben

Mehr Platz für Artenvielfalt: Was hinter den Heumilch-Blumenholztafeln steckt

Hast du schon eine unserer Heumilch-Tafeln entdeckt? In den vielen Heumilchregionen in Deutschland und Österreich „blühen“ die Holzblumen auf üppigen Wiesen, am Wegesrand und in Gesellschaft von Heumilchkühen, -ziegen & Co. und weisen darauf hin, wie wichtig die Arbeit der Heumilchbauern für die Nachhaltigkeit und die Förderung der Artenvielfalt ist.
22
Urgut zur Natur: So schaffst du einen artenfreundlichen Garten oder Balkon
Nachhaltig leben

Urgut zur Natur: So schaffst du einen artenfreundlichen Garten oder Balkon

Die Sonne scheint, die Blumen blühen und Insekten summen durch die Luft: der Frühling ist da! Um nicht nur für dich und deine Lieben ein kleines Paradies auf dem Balkon oder im Garten zu schaffen, sondern auch Bienen, Schmetterlingen & Co. einen artenfreundlichen Lebensraum zu bieten, braucht es nicht viel. Mit ein bisschen Geduld entdeckst du bald altbekannte und neue Blütenbesucher.
18
Im Einklang mit den Jahreszeiten: Gestalte jetzt dein Gartentagebuch!
Nachhaltig leben

Im Einklang mit den Jahreszeiten: Gestalte jetzt dein Gartentagebuch!

Wenn die Schneeglöckchen und Schlüsselblumen ihre Blüten für die warme Frühlingssonne öffnen, startet auch das Gartenjahr. Halte in einem liebevoll gestalteten Büchlein alles fest, was sich im Laufe der Wochen und Monate bis zum Herbst im Grünen tut – als schöne Erinnerung, aber auch, um wertvolle Tipps und Erfahrungen für die nächste Saison zu sammeln!