Heumilch-Gütesiegel im Fokus: g.t.-was?

Die garantiert traditionelle Spezialität Heumilch

Auf der Verpackung unserer Produkte findet man nicht nur das bekannte grüne Heumilch-Logo, sondern auch ein blau-gelbes Gütesiegel der Europäischen Union (EU). Wer genau hinsieht, liest dort „garantiert traditionelle Spezialität“, kurz g.t.S. Manche Käse tragen zusätzlich ein gelb-rotes g.U.-Siegel. Wie bitte? Erfahrt hier mehr über unsere Gütesiegel

 

Heumilch ist Gütesiegel-Pionier

Um traditionelle, regionale Agrar-Produkte und Lebensmittel zu schützen und dem Konsumenten die spezifische Herkunft, das Herstellungsverfahren und Top-Qualität zu garantieren, vergibt die EU Gütesiegel, die streng kontrolliert werden. Österreichische Heumilch darf sich seit 2016 „garantiert traditionelle Spezialität“ nennen und ist damit das erste Lebensmittel im deutschsprachigen Raum, das mit g.t.S. ausgezeichnet wurde. Das macht uns und unsere 8.000 Heumilchbauern in Österreich stolz und schützt ihre Arbeit vor Missbrauch und Nachahmung. Gleichzeitig garantiert es allen Heumilch-Liebhabern die Qualität, Nachhaltigkeit und Regionalität, die unsere Milchprodukte auszeichnet.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Vor Nachahmern geschützt

Neben dem blau-gelben g.t.S.-Gütesiegel dürfen manche Heumilch-Produkte ein weiteres Zeichen führen, die „geschützte Ursprungsbezeichnung“, g.U. Dieses gelb-rote Zeichen stellt sicher, dass Produkte in einer bestimmten Region nach einem bestimmten Verfahren hergestellt werden und besondere Eigenschaften aufweisen, die sie mit der Region verbinden. Beispiele dafür sind der Tiroler Almkäse, der Tiroler Bergkäse und Tiroler Graukäse, der Vorarlberger Alpkäse und der Vorarlberger Bergkäse aber auch die Wachauer Marille und die Steirischen Käferbohnen.

Das Dritte im Bunde ist die geschützte geografische Angabe – g.g.A. Dabei muss die Erzeugung, die Verarbeitung oder die Herstellung in einer bestimmten Region erfolgen. In Österreich tragen zum Beispiel das Steirische Kürbiskernöl oder der Tiroler Speck dieses Gütesiegel.

Hier alle drei EU-Gütesiegel im Überblick:

 Qualitätssiegel EU g.t.S., g.U. und g.g.A.

Um das Gütesiegel anführen zu dürfen, werden die Heumilch-Betriebe von unabhängigen Kontrollstellen regelmäßig kontrolliert. Detaillierte Informationen zur Überprüfung gibt es hier: EU-Gütesiegel g.t.S.

Egal ob g.t.S. oder g.U. – Dank der Gütezeichen erkennen Heumilch-Konsumenten auf einen Blick, ob sie ein traditionelles bzw. regionales Produkt kaufen. Wer darauf achtet, Heumilch- und andere Produkte mit Gütezeichen zu kaufen, leistet einen wichtigen Beitrag für die Zukunft. Denn Tradition kann nur weitergeführt werden, wenn auf nachhaltige Landwirtschaft Wert gelegt wird.

Hier findest du eine Auflistung von Heumilch-Produkten von Mitgliedern.

Alle österreichischen Produkte, die mit einem EU-Gütesiegel ausgezeichnet sind, findet ihr beim Serviceverein für geschützte Herkunftsbezeichnungen für Lebensmittel SVGH.

 

< zurück

Das könnte dir auch gefallen

11
Gesund und urgut: So kombinierst du Heumilch-Käse mit Obst, Nüssen & Co.
Genussvoll leben

Gesund und urgut: So kombinierst du Heumilch-Käse mit Obst, Nüssen & Co.

Süß und salzig, frisch und reif: Wenn die Aromen von Früchten und Heumilch-Käse aufeinandertreffen, entstehen einzigartige Geschmackserlebnisse! Saftige Erdbeeren, Himbeeren und Marillen sind die perfekten Begleiter einer sommerlichen Käseplatte. Welche Früchte, aber auch Nüsse und Gelees zu den Heumilch-Käsespezialitäten harmonieren? Lies weiter.
15
Heumilch-Käse und Honig: Ein süßer Genießer-Geheimtipp
Genussvoll leben

Heumilch-Käse und Honig: Ein süßer Genießer-Geheimtipp

Sie treffen sich seit jeher auf gut gedeckten Frühstückstischen, bleiben aber meist für sich. Wie schade! Denn süß-cremiger Honig und feine Heumilch-Käse harmonieren wunderbar miteinander und sorgen für ein außergewöhnliches Mundgefühl.
8
Heumilch Kräuterkunde #1: Bärlauch
Genussvoll leben

Heumilch Kräuterkunde #1: Bärlauch

Auf Spaziergängen kann man ihn mancherorts bereits riechen, noch bevor man ihn sieht: Die Rede ist von Bärlauch! Unsere Heumilchbäuerin Kathi nimmt uns mit in ihre Kräuterküche und zeigt uns bei unserer ersten Ausgabe der Heumilch Kräuterkunde, wie vielseitig Bärlauch eingesetzt werden kann.