Heumilch-Gütesiegel im Fokus: g.t.-was?

Die garantiert traditionelle Spezialität Heumilch

Auf der Verpackung unserer Produkte findet man nicht nur das bekannte grüne Heumilch-Logo, sondern auch ein blau-gelbes Gütesiegel der Europäischen Union (EU). Wer genau hinsieht, liest dort „garantiert traditionelle Spezialität“, kurz g.t.S. Manche Käse tragen zusätzlich ein gelb-rotes g.U.-Siegel. Wie bitte? Erfahrt hier mehr über unsere Gütesiegel

 

Heumilch ist Gütesiegel-Pionier

Um traditionelle, regionale Agrar-Produkte und Lebensmittel zu schützen und dem Konsumenten die spezifische Herkunft, das Herstellungsverfahren und Top-Qualität zu garantieren, vergibt die EU Gütesiegel, die streng kontrolliert werden. Österreichische Heumilch darf sich seit 2016 „garantiert traditionelle Spezialität“ nennen und ist damit das erste Lebensmittel im deutschsprachigen Raum, das mit g.t.S. ausgezeichnet wurde. Das macht uns und unsere 8.000 Heumilchbauern in Österreich stolz und schützt ihre Arbeit vor Missbrauch und Nachahmung. Gleichzeitig garantiert es allen Heumilch-Liebhabern die Qualität, Nachhaltigkeit und Regionalität, die unsere Milchprodukte auszeichnet.

Vor Nachahmern geschützt

Neben dem blau-gelben g.t.S.-Gütesiegel dürfen manche Heumilch-Produkte ein weiteres Zeichen führen, die „geschützte Ursprungsbezeichnung“, g.U. Dieses gelb-rote Zeichen stellt sicher, dass Produkte in einer bestimmten Region nach einem bestimmten Verfahren hergestellt werden und besondere Eigenschaften aufweisen, die sie mit der Region verbinden. Beispiele dafür sind der Tiroler Almkäse, der Tiroler Bergkäse und Tiroler Graukäse, der Vorarlberger Alpkäse und der Vorarlberger Bergkäse aber auch die Wachauer Marille und die Steirischen Käferbohnen.

Das Dritte im Bunde ist die geschützte geografische Angabe – g.g.A. Dabei muss die Erzeugung, die Verarbeitung oder die Herstellung in einer bestimmten Region erfolgen. In Österreich tragen zum Beispiel das Steirische Kürbiskernöl oder der Tiroler Speck dieses Gütesiegel.

Hier alle drei EU-Gütesiegel im Überblick:

 Qualitätssiegel EU g.t.S., g.U. und g.g.A.

Um das Gütesiegel anführen zu dürfen, werden die Heumilch-Betriebe von unabhängigen Kontrollstellen regelmäßig kontrolliert. Detaillierte Informationen zur Überprüfung gibt es hier: EU-Gütesiegel g.t.S.

Egal ob g.t.S. oder g.U. – Dank der Gütezeichen erkennen Heumilch-Konsumenten auf einen Blick, ob sie ein traditionelles bzw. regionales Produkt kaufen. Wer darauf achtet, Heumilch- und andere Produkte mit Gütezeichen zu kaufen, leistet einen wichtigen Beitrag für die Zukunft. Denn Tradition kann nur weitergeführt werden, wenn auf nachhaltige Landwirtschaft Wert gelegt wird.

Hier findest du eine Auflistung von Heumilch-Produkten von Mitgliedern.

Alle österreichischen Produkte, die mit einem EU-Gütesiegel ausgezeichnet sind, findet ihr beim Serviceverein für geschützte Herkunftsbezeichnungen für Lebensmittel SVGH.

 

< zurück

Das könnte dir auch gefallen

14
Kalzium: Ein wichtiger Inhaltsstoffe der Heumilch und lebensnotwendig für uns Menschen
Genussvoll leben

Kalzium: Ein wichtiger Inhaltsstoffe der Heumilch und lebensnotwendig für uns Menschen

Heumilch und Heumilch-Käse schmecken nicht nur urgut, sie dienen auch als Lieferanten für wertvolle Inhaltsstoffe. Einer davon ist der Mineralstoff Kalzium. Kalzium ist ein wesentlicher Bestandteil, um die vorhandene Knochenmasse konstant zu halten. Mit einer ausgewogenen Ernährung, darunter viele urgute Heumilch-Produkte, ist die ausreichende Zufuhr dieses Inhaltsstoffes kein Problem.
21
5 Tipps für die perfekte Heumilch-Käseplatte
Genussvoll leben

5 Tipps für die perfekte Heumilch-Käseplatte

Bei manchen kommt sie jeden Tag zur Jause auf den Tisch, andere bereiten sie eher für besondere Feste und Feiern vor: die Käseplatte ist ideal für viele Anlässe, da für jeden Geschmack etwas dabei ist! Was du bei der Herstellung des käsigen Allrounders beachten musst, erfährst du hier:
5
Urgut veggie: Fleischlose Heumilch-Rezepte für die Fastenzeit
Genussvoll leben

Urgut veggie: Fleischlose Heumilch-Rezepte für die Fastenzeit

Die 40 Tage zwischen Aschermittwoch und Ostern sind nicht nur für Gläubige ein Anlass, innezuhalten und das eine oder andere „Laster“ zumindest vorübergehend abzulegen. Verzicht muss aber nicht zwangsläufig weniger Genuss bedeuten. Wir zeigen dir, bei welchen Gerichten du in der Fastenzeit einfach Fleischprodukte weglassen und trotzdem köstlich kochen kannst!