Hemilch-Wanderung #7: Wandern und Entdecken auf dem Pfaffenwinkler Milchweg

Heute geht es in das schöne Alpenvorland zwischen Lech und Ammer, das mit seinen Bergen, blumengesäumten Hügeln und erfrischenden Seen überzeugt: In der Region Pfaffenwinkel in Oberbayern ist der Milchweg mit seinen zehn Wissens-Stationen besonders für Familien mit Kindern ein tolles Ausflugsziel.

Rundweg mit Start bei der Schönegger Käsealm

Dauer und Entfernung: 

Gesamte Route: ca. zwei Stunden Gehzeit, 4,2 km.

Schwierigkeit: 

Leicht. Auch für kleine Kinder und Kinderwägen geeignet.

Diese Erlebnistour startet man am besten direkt bei der Schönegger Käsealm in Rottenbuch.

Vorbei an saftigen Blumenwiesen geht es etwa 15 Minuten lang zum Start des Milchweges bei der Echelsbacher Brücke. Von hier aus führt die gemütliche Wanderung von einer Erlebnis-Station zur nächsten. Wieviel frisst eine Milchkuh am Tag? Was unterscheidet Ziegen- und Schafsmilch von Kuhmilch? Und wie kommt die Milch ins Euter? Die Antworten auf diese und weitere Fragen finden Groß und Klein auf Schautafeln, in einem Quiz oder beim Riesenmemory.

Immer der Milchkanne folgend, führt der familienfreundliche Panoramaweg zu einem charmanten kleinen Waldstück. Hier können beim Kuh-Glocken-Spiel kleine Musiktalente ihr Können testen, bevor es beschwingt zurück zur Schönegger-Käsealm geht.

Wer sich traut, kann seine Melkkünste an der geduldigen Plastikkuh unter Beweis stellen! Auch für das leibliche Wohl ist dank der Einkehrmöglichkeit der Schönegger Käsealm bestens gesorgt: Ein Glas Milch und viele Heumilch-Käsespezialitäten laden ein zum gemütlichen Beisammensein.

Gut zu wissen: Mittwochs finden 2020 optional noch bis einschließlich 23. September Führungen entlang des Milchwanderweges statt (Preis Erwachsene 5 €, Kinder 2,50 €). Treffpunkt ist jeweils um 10:00 Uhr, die Teilnahme ist aktuell auf 15 Personen beschränkt.

< zurück

Das könnte dir auch gefallen

11
Erinnerungen festhalten: Packe deinen urguten Sommer in ein Heumlich-Memory-Jar
Nachhaltig leben

Erinnerungen festhalten: Packe deinen urguten Sommer in ein Heumlich-Memory-Jar

Manchmal sind es die kleinen Dinge, die uns am meisten Freude bereiten und lange für schöne Erinnerungen sorgen. Andenken wie ein hübsches Stöckchen von der ersten Wanderung im Frühjahr, flache Steine, die man eines heißen Tages am See gefunden hat, oder getrocknete bunte Wiesenblumen. Damit diese kleinen Glücksboten nicht in Schubladen oder Schränken verschwinden, zeigen wir dir heute, wie du sie in einem Memory-Jar stimmungsvoll in Szene setzen kannst.
6
Heumilch-Wanderung #8: Ein kulinarischer Ausflug zum Brot- und Morendenweg im Lesachtal
Nachhaltig leben

Heumilch-Wanderung #8: Ein kulinarischer Ausflug zum Brot- und Morendenweg im Lesachtal

Heute geht es in eine der ursprünglichsten österreichischen Heumilchregionen: das Lesachtal in Kärnten, auch als das naturbelassensten Tal Europas bekannt. Im Norden von den Gailtaler Alpen und den Ausläufern der Lienzer Dolomiten, im Süden von den Karnischen Alpen begrenzt, bietet das Lesachtal einmalige Bedingungen für unvergessliche Wandererlebnisse in unberührter Natur – und besondere Genussmomente.
9
Heumilch-Wanderung #6: Im hinteren Zillertal von Finkenberg zur Gamshütte
Nachhaltig leben

Heumilch-Wanderung #6: Im hinteren Zillertal von Finkenberg zur Gamshütte

Heute geht es in die Heumilchregion, in der Bäuerin Bianca am Klettnerhof zuhause ist: In Finkenberg in Tirol fühlt sich nicht nur „Austrias Next Urgute Heumilchkuh“ Emma wohl, hier lässt es sich auch wunderbar wandern und – natürlich – genießen. Bianca hat uns ihren liebsten Wanderweg in der Region verraten.