Ein Tag im Leben einer Heumilchkuh

Zu Besuch auf einer Heumilchalm

Schlafen Kühe wirklich im Stehen? Wieviel Heu und Wasser wandert jeden Tag durch ihre Mägen? Und was macht eine Heumilchkuh eigentlich auf der Alm? Wir haben eine Heumilchalm besucht und dabei interessante Fakten rund um das Leben der Wiederkäuer erfahren:

Wenn alle anderen noch schlafen

Sobald kurz vor 5 Uhr morgens das erste Tageslicht durch das Stallfenster scheint, erheben sich die ersten Kühe gemächlich von ihrem Platz. Denn anders als andere Fluchttiere schlafen sie im Liegen. Für ihre erholsame Nachtruhe wurde vorgesorgt: Jede Heumilchkuh hat eine eigene Liegebox.

 

Heumilchkühe am Morgen

 

 

Persönliche Betreuung ist wichtig

Während die Kühe den neuen Tag begrüßen, öffnet der Bauer die Stalltüre und wünscht ihnen einen guten Morgen. Er kennt sie alle beim Namen. Persönliche Betreuung ist wichtig, damit sich die Tiere rundum wohl fühlen. Dazu gehört auch, dass gleich mit dem Melken begonnen wird, denn die Paarhufer müssen in einem Abstand von etwa 12 Stunden gemolken werden, also zweimal täglich. Übrigens: Auch für den unwahrscheinlichen Fall, dass der Bauer seine Kühe einmal nicht melken kann, hat die Natur vorgesorgt. Nach 36 Stunden versiegt die Milchproduktion.

 

Frische Heumilch auf der Alpe

 

Die gewonnene Milch – die durchschnittliche Menge pro Kuh liegt bei etwa 20 Liter pro Tag – wird entweder sofort zu Käse und Molke verarbeitet oder mit einem Kühltransporter abgeholt oder in das Tal gefahren.

 

Raus auf die Weide

Nach dem frühmorgendlichen Melken kümmert sich der Bauer auch um die Sauberkeit im Stall. Währenddessen schlendern die Kühe bereits auf die Almwiesen vor der Tür. Denn auch Kühe brauchen ausreichend Bewegung, um gesund zu bleiben. Heumilchkühe haben mindestens 120 Tage im Jahr Auslauf. Das gibt Ihnen die Möglichkeit, Wiesen, Weiden und Almen, frische Luft und wärmende Sonne zu genießen. Eine dauerhafte Anbindehaltung ist streng verboten.

 

Heumilchkühe auf der Weide

 

 

Artgemäße Fütterung macht den Unterschied

Die Heumilchkühe erkunden die Umgebung auf der Alm, um die zartesten Gräser und schmackhaftesten Kräuter zu suchen. Kühe können beeindruckende 8 km weit riechen! Das Angebot auf den Almwiesen kommt da gerade richtig – viele verschiedene Gräser und Kräuter wachsen in den österreichischen Bergregionen. Bei so viel Auswahl muss die Entscheidung richtig schwerfallen!

Blumen auf der Heumilch Alm

 

Frisches Wasser sorgt für Wohlbefinden

Nicht wählerisch sind die Tiere hingegen in Sachen Flüssigkeit: Reines, klares Wasser muss es sein! Sie trinken eine beeindruckende Menge davon – bis zu 120 Liter pro Tag. Der hohe Flüssigkeitsverbrauch ist dem ständigen Wiederkäuen geschuldet. Kühe verbringen damit täglich sechs bis sieben Stunden. Dabei produzieren sie bis zu 180 Liter Speichel am Tag und verdrücken durchschnittlich 20 kg Heu beziehungsweise 100 kg Gras!

 

Heumilchkuh frisst

 

Der Kuhmagen leistet dabei ganze Arbeit: Der spezielle Verdauungstrakt ermöglicht es den Tieren, für den Menschen nicht nutzbare Pflanzenbestandteile zu verdauen und in das hochwertige Lebensmittel Heumilch umzuwandeln.

 

Tiergesundheit im Fokus

Für das Wohlbefinden der Heumilchkühe sorgt neben dem Bauern oder der Bäuerin auch der Tierarzt. Egal, ob es sich um die Eutergesundheit oder die Untersuchung trächtiger Kühe handelt – regelmäßige Kontrollen sind wichtig. Eine Mitgliedschaft beim österreichischen Tiergesundheitsdienst ist für Heumilchbauern deshalb Pflicht.

Gesund und munter – so kommt die Herde am Abend von der Weide zurück in den Stall. Nach dem abendlichen Melken und der Fütterung machen die Tiere es sich hier gemütlich: Kühe liegen im Schnitt 12 bis 14 Stunden am Tag. Zeit genug also, um in aller Ruhe Kraft für den nächsten spannenden Tag auf der Heumilchalm zu sammeln und von frischen Gräsern und kühlen Bächen zu träumen.

 

Heumilch Blumenwiese

< zurück

Das könnte dir auch gefallen

3
Upcycling: Schnelle Halloween-Deko aus Heumilch-Joghurtbechern
Nachhaltig leben

Upcycling: Schnelle Halloween-Deko aus Heumilch-Joghurtbechern

Im Herbst verwenden wir am liebsten Lichter als Teil unserer Dekoration, dann wird es Zuhause besonders gemütlich und kuschelig. Mit dieser Bastelidee verwandelt ihr zusätzlich eure alten Joghurtbecher in eine schaurig-süße Halloween-Dekoration.
11
Erinnerungen festhalten: Packe deinen urguten Sommer in ein Heumlich-Memory-Jar
Nachhaltig leben

Erinnerungen festhalten: Packe deinen urguten Sommer in ein Heumlich-Memory-Jar

Manchmal sind es die kleinen Dinge, die uns am meisten Freude bereiten und lange für schöne Erinnerungen sorgen. Andenken wie ein hübsches Stöckchen von der ersten Wanderung im Frühjahr, flache Steine, die man eines heißen Tages am See gefunden hat, oder getrocknete bunte Wiesenblumen. Damit diese kleinen Glücksboten nicht in Schubladen oder Schränken verschwinden, zeigen wir dir heute, wie du sie in einem Memory-Jar stimmungsvoll in Szene setzen kannst.
6
Heumilch-Wanderung #8: Ein kulinarischer Ausflug zum Brot- und Morendenweg im Lesachtal
Nachhaltig leben

Heumilch-Wanderung #8: Ein kulinarischer Ausflug zum Brot- und Morendenweg im Lesachtal

Heute geht es in eine der ursprünglichsten österreichischen Heumilchregionen: das Lesachtal in Kärnten, auch als das naturbelassensten Tal Europas bekannt. Im Norden von den Gailtaler Alpen und den Ausläufern der Lienzer Dolomiten, im Süden von den Karnischen Alpen begrenzt, bietet das Lesachtal einmalige Bedingungen für unvergessliche Wandererlebnisse in unberührter Natur – und besondere Genussmomente.