Bald geht es wieder auf die Alm!

Im April ist es meist soweit: Auf unserem auf 1.500 m gelegenen Kuchlerhof beginnt der Schnee zu schmelzen. Wenn die letzten Sonnenskifahrer ihre Sache packen und das Zillertal hinter sich lassen, beginnt für mich die Arbeit im Freien. Nur so kann ich sicher sein, dass mein Grauvieh die besten Gräser und später im Jahr hochwertiges Heu genießen kann.

Nach dem Winter ist es besonders wichtig, die optimale Grundlage für meine Weiden zu schaffen, damit die Qualität des Futters später passt. Deshalb beginnen wir je nach Witterung im März oder April damit, die Maulwurfhügel zu begradigen. Das geschieht je nach Lage mit der Maschine, in Steillagen aber auch per Hand. Meine Familie und ich bewirtschaften rund um den Kuchlerhof insgesamt 5,6 Hektar Land. Zur besseren Vorstellung: Die Fläche ist ungefähr so groß wie acht Fußballfelder, aber natürlich bei weitem nicht so eben. Das kann schon ganz schön anstrengend werden! Umso schöner ist es dann, wenn die ersten Gräser und Kräuter ihre bunten Blüten zeigen.

Nachhaltige Heuwirtschaft

Wer die prachtvollen Wiesen im Frühsommer blühen sieht, glaubt kaum, dass diese natürliche Schönheit quasi „von alleine“ entsteht. Die traditionelle Wirtschaftsweise von uns Heumilchbauern trägt tatsächlich indirekt dazu bei, dass die alpinen Weiden so prachtvoll wachsen. Das Grasen unserer Heumilchkühe auf den Grünflächen sorgt für Wachstumsimpulse bei den Pflanzen, wodurch keine permanente Nachsaat notwendig ist. Außerdem erfordert die hohe Pflanzenvielfalt weniger Dünge- und Pflanzenschutzmittel als intensiv genutzten Flächen.

Die nachhaltige Grünlandnutzung führt zu einem hohen Humusgehalt im Boden, der dadurch viel Kohlendioxid speichern und große Mengen an CO2 binden kann. Deshalb ist Heuwirtschaft gut fürs Klima.  Außerdem speichern humusreiche Böden mehr Wasser und können damit längere Trockenperioden überdauern. Gut für uns, denn gießen wäre auf dieser großen Fläche äußerst schwierig!

Selbstversorger

Mit der Heuernte starten wir frühestens Ende Mai, manchmal auch erst im Juni. Wichtig ist mir, dass wir mit dem Ertrag unserer Wiesen und Weiden auskommen. Das Heu, dass wir produzieren, fressen unsere Kühe im Winter. Zukauf ist die absolute Ausnahme. So weiß ich ganz genau, wo das Futter für meine sieben Mädels herkommt.

< zurück

Das könnte dir auch gefallen

1
Kuhwohl im Bregenzerwald: „Man braucht mehr Geduld, aber es zahlt sich aus“
Heumilchbauer Andreas

Kuhwohl im Bregenzerwald: „Man braucht mehr Geduld, aber es zahlt sich aus“

Erika Beer ist Heumilchbäuerin mit Leib und Seele. Als Gebietsbäuerin des mittleren und hinteren Bregenzerwaldes und Ortsbäuerin von Schnepfau nimmt sie neben der Arbeit im Familienbetrieb viele weitere Verpflichtungen wahr. Die Tiere stehen aber zu jeder Zeit an erster Stelle. Seit mittlerweile 10 Jahren setzt sie bei der Behandlung von Krankheiten auch auf pflanzliche Arzneimittel.
8
Alpleben: Arbeit, nur viel schöner
Heumilchbauer Andreas

Alpleben: Arbeit, nur viel schöner

Heumilchbäuerin Kathi träumt nicht vom Urlaub im sonnigen Süden. Bereits 19 Sommer verbrachte die 26-Jährige auf der Alpe. Es sei ein „ganz anderes Lebensgefühl“, auf das sie sich jedes Jahr schon im Frühjahr freut.
20
Kind sein am Heumilchbauernhof: „Meine Alexa ist eine Ziege“
Heumilchbauer Andreas

Kind sein am Heumilchbauernhof: „Meine Alexa ist eine Ziege“

Andreas und sein Bruder Maximilian wachsen am Klettnerhof im hinteren Zillertal auf. Dort leben neben Mama Bianca und Papa Stefan nicht nur „Austrias Next Urgute Heumilchkuh“ Emma und ihre Kolleginnen, sondern auch sechs Heumilch-Ziegen, ein Bock und acht Kitze. Eine Geiß, wie man in Tirol sagt, gehört Andreas ganz alleine.