Auf Muh und Muh mit Krone und Stern

Ob ladylike oder nimmersatt, jede Kuh hat ihre ganz besonderen Merkmale!

Meine kleine Herde am Kuchlerhof hält mich jeden Tag auf Trab! Die sieben Damen unterscheiden sich nämlich nicht nur optisch, sondern auch im Charakter. Eins haben meine Mädels aber gemeinsam: Sie sind alle gutmütig und verschmust!

Heute stelle ich euch zwei meiner Mädls etwas genauer vor:

Heumilchkuh Krone:

Mit ihren stolzen neun Jahren ist Krone die unangefochtene Leitkuh bei uns im Stall. Sie gibt den Ton an und den Weg vor, nicht nur, wenn es im Frühling auf die Alm geht. Charakterlich ist sie dementsprechend temperamentvoll und neugierig. Trotzdem genießt Krone auch gerne Streicheleinheiten. Sie ist als typisches Grauvieh sehr gutmütig. Von der ebenso typischen Genügsamkeit ihrer Rasse hat sie allerdings noch nichts gehört. Die alte Grauvieh-Lady hat nämlich ständig Hunger!

Heumilchkuh Stern:

Sie ist die feine Dame am Kuchlerhof. Stern sticht mit ihrer edlen Fellfarbe und den markanten Zügen sofort hervor. Sie ist vornehm zurückhaltend und auch ein bisschen heikel. Für Stern darf es nur das beste Futter sein! Gleichzeitig ist die 2011 geborene Kuh aber auch sehr gutmütig und verschmust.

< zurück

Das könnte dir auch gefallen

8
Heumilchbäuerin aus Leidenschaft: „Man hat einen ganz neuen Blickwinkel!“
Heumilchbauer Andreas

Heumilchbäuerin aus Leidenschaft: „Man hat einen ganz neuen Blickwinkel!“

Dass Magdalena Stadler einmal jeden Tag um vier Uhr morgens aufstehen würde, um in den Stall zu gehen, hätte sich die junge Salzburgerin vor einigen Jahren wohl noch nicht träumen lassen. Gemeinsam mit ihrer großen Liebe Hans Peter hat sie im Herbst den Hof der Schwiegereltern übernommen. Ein großer Schritt, der für Magdalena, die zuvor im Gastgewerbe tätig war, umso spannender ist.
6
Mystische Raunächte: Traditionelle Räucherrituale am Heumilchbauernhof
Heumilchbauer Andreas

Mystische Raunächte: Traditionelle Räucherrituale am Heumilchbauernhof

Es ist die Zeit, innezuhalten, aus dem Alltag herauszutreten und sowohl zurück als auch in die Zukunft zu blicken: Die traditionellen Raunächte zwischen 21. Dezember und 6. Jänner haben in vielen Familien nach wie vor eine ganz besondere Bedeutung. So auch bei Heumilchbäuerin Katharina und ihrer Familie.
2
Kuhwohl im Bregenzerwald: „Man braucht mehr Geduld, aber es zahlt sich aus“
Heumilchbauer Andreas

Kuhwohl im Bregenzerwald: „Man braucht mehr Geduld, aber es zahlt sich aus“

Erika Beer ist Heumilchbäuerin mit Leib und Seele. Als Gebietsbäuerin des mittleren und hinteren Bregenzerwaldes und Ortsbäuerin von Schnepfau nimmt sie neben der Arbeit im Familienbetrieb viele weitere Verpflichtungen wahr. Die Tiere stehen aber zu jeder Zeit an erster Stelle. Seit mittlerweile 10 Jahren setzt sie bei der Behandlung von Krankheiten auch auf pflanzliche Arzneimittel.