Almabtrieb: Wenn Heumilchkühe nach Hause kommen

Die Luft wird kühler, die Nächte länger. Der Herbst zieht übers Land und auf den höchsten Almen kann man schon ahnen, dass der Winter nicht mehr weit ist. Zeit also, um aufzubrechen: Zurück ins Tal, wo die warme Stube und der gemütliche Stall für Mensch und Tier zum Rückzugsort wird. Der Weg nach Hause ist für die Heumilchbauern und ihre Kühe aber nicht nur eine Notwendigkeit. Er ist Festtag, Abschied und Vorfreude zugleich.

Denn bevor unsere Heumilchkühe zu ihren Höfen zurückkehren, muss der vergangene Sommer noch ein letztes Mal gefeiert werden! Beim traditionellen Alm- oder Alpabtrieb geht es jedoch nicht nur um ein Spektakel für Heimkehrer und Zuhausegebliebene. Bauern und Senn drücken mit dem prachtvollen Blumenschmuck ihre tiefe Dankbarkeit dafür aus, dass Mensch und Tier im Gebirge nicht zu Schaden gekommen sind. Denn ein Almsommer bedeutet nicht nur schmackhafte Gräser und Kräuter und viel Auslauf für die Heumilchkühe, sondern auch ein Leben unmittelbar in und mit der Natur.

Aufputz mit Tiefgang

Wenn der Sommer glücklich zu Ende gegangen ist, werden die Kühe mit aufwändigen Kränzen geschmückt, die die ganze Schönheit der Almwiesen wiederspiegeln. Bunte Blumen und Knospen werden mit Bändern auf saftige Zweige gebunden.

Die Form des Kopfschmucks ist dabei regional unterschiedlich. Mancherorts tragen die Tiere auffällige, hohe Geflechte, während andere mit Spruchtafeln, Heiligenbildern oder Spiegeln „aufgeputzt“ werden. Letztere sollen laut Überlieferung böse Geister auf den Abtriebswegen vertreiben. Heute erfreuen sie, zusammen mit dem fröhlichen Läuten der sorgfältig polierten Kuhglocken, vor allem die zahlreichen Einheimischen und Gäste, die die Tiere im Tal begrüßen.

Übrigens: Nicht in jeder Region werden alle Kühe geschmückt, mancherorts ist das der Leitkuh vorbehalten. Nach dem Alter der Kuh wird entschieden, wie prächtig der Schmuck ausfällt und wie groß die Glocke sein darf.

Aufbruchstimmung

Es wirkt, als würden sich auch die Heumilchkühe schon auf die gemütlichere Jahreszeit freuen: Genauso, wie sie im Frühling unruhig werden, wenn es auf die Alm geht, so spürt man in den letzten Tagen am Berg eine Aufbruchsstimmung. Sie scheinen gerne wieder nach Hause zu kommen.

Wann die Kühe ins Tal kommen, ist regional unterschiedlich und hängt von der Witterung und dem Pflanzenwachstum ab. Meist kehren die Tiere im Laufe des Septembers zurück in den heimischen Stall, wo tiefer liegende Wiesen und frisches Heu auf sie warten. So leben sie im natürlichen Jahresverlauf mit ihren Bauern – bis es im nächsten Mai oder Juni wieder heißt: „Auf geht’s auf die Alm!“

< zurück

Das könnte dir auch gefallen

1
Kuhwohl im Bregenzerwald: „Man braucht mehr Geduld, aber es zahlt sich aus“
Heumilchbauer Andreas

Kuhwohl im Bregenzerwald: „Man braucht mehr Geduld, aber es zahlt sich aus“

Erika Beer ist Heumilchbäuerin mit Leib und Seele. Als Gebietsbäuerin des mittleren und hinteren Bregenzerwaldes und Ortsbäuerin von Schnepfau nimmt sie neben der Arbeit im Familienbetrieb viele weitere Verpflichtungen wahr. Die Tiere stehen aber zu jeder Zeit an erster Stelle. Seit mittlerweile 10 Jahren setzt sie bei der Behandlung von Krankheiten auch auf pflanzliche Arzneimittel.
8
Alpleben: Arbeit, nur viel schöner
Heumilchbauer Andreas

Alpleben: Arbeit, nur viel schöner

Heumilchbäuerin Kathi träumt nicht vom Urlaub im sonnigen Süden. Bereits 19 Sommer verbrachte die 26-Jährige auf der Alpe. Es sei ein „ganz anderes Lebensgefühl“, auf das sie sich jedes Jahr schon im Frühjahr freut.
20
Kind sein am Heumilchbauernhof: „Meine Alexa ist eine Ziege“
Heumilchbauer Andreas

Kind sein am Heumilchbauernhof: „Meine Alexa ist eine Ziege“

Andreas und sein Bruder Maximilian wachsen am Klettnerhof im hinteren Zillertal auf. Dort leben neben Mama Bianca und Papa Stefan nicht nur „Austrias Next Urgute Heumilchkuh“ Emma und ihre Kolleginnen, sondern auch sechs Heumilch-Ziegen, ein Bock und acht Kitze. Eine Geiß, wie man in Tirol sagt, gehört Andreas ganz alleine.